Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Wehrmacht

Bundeswehroffizier nahm an Wehrmachtsgedenken teil

Ministerium äußert sich zu geschichtsrevisionistischer Veranstaltung auf Kreta.

Von Aert van Riel

Neben Reservisten hat auch ein aktiver Offizier der Bundeswehr 2016 an einer Gedenkfeier bei einem Wehrmachtsdenkmal auf Kreta teilgenommen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Linksfraktionsvize André Hahn hervor. Auf dem Denkmal im Dorf Floria sind Wehrmachtssoldaten zu sehen, die mit Handgranaten angreifen. Die Inschrift lautet: »Gefallen für Großdeutschland am 23.5.1941«. Für die durch kretische Freiheitskämpfer getöteten 14 Gebirgspioniere und 25 Fallschirmjäger wurden bei der Gedenkfeier Kränze niedergelegt. Obwohl Nazideutschland der Aggressor war, sprach Generalmajor a.D. Rainer Jung von einem »heimtückischen Überfall« auf »Kameraden« im Zweiten Weltkrieg.

Im Januar hatte der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Thomas Silberhorn (CSU), bei einer Fragestunde im Bundestag noch behauptet, dass der Bundeswehr keine Erkenntnisse darüber vorliegen, dass sich seit 2005 - damals wurde das Denkmal letztmalig mit Genehmigung der Bundeswehr durch Reservisten gepflegt - auch aktive Soldaten bei Instandhaltung, Pflege und Gedenken beteiligten.

Nun musste Silberhorns CDU-Kollege im Ministerium, Peter Tauber, einräumen, dass eine anwesende Person zum Zeitpunkt der Kranzniederlegung, die vom Bund Deutscher Pioniere organisiert wird, Kommandeur der Luftlandebrigade 1 war. Er habe »auf Einladung von Generalmajor a.D. Jung als Privatperson in Zivilkleidung teilgenommen«, heißt es in der Antwort des Verteidigungsministeriums auf die Anfrage der Linksfraktion. Weder unterstütze die Bundesregierung die Gedenkveranstaltungen in Floria, noch befürworte die Bundeswehr die Teilnahme von Angehörigen der Truppe.

»Warum die Bundesregierung die Anwesenheit des Offiziers zunächst leugnete, ist für mich ebenso wenig nachvollziehbar wie ihr durchsichtiger Versuch, die Teilnahme des Brigadegenerals an dem Wehrmachtsgedenken mit dem Hinweis auf seine Zivilkleidung zu relativieren«, kritisierte Hahn. Er erwarte eine deutlichere Distanzierung von der Wehrmacht und ihren Verbrechen.

Wehrmacht und SS verübten Massaker an der griechischen Zivilbevölkerung. Jüdische Einwohner wurden in Todeslager deportiert. Die Tötung der Gebirgspioniere und Fallschirmjäger wurde 1941 zum Anlass genommen, um unter anderem den Ort Kandanos zu zerstören und Zivilisten zu ermorden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung