Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Rechte Gewalt

Zorn und Wachsamkeit

Sebastian Bähr über die Anschläge von Waldkraiburg

Von Sebastian Bähr

In der oberbayerischen Stadt Waldkraiburg haben Unbekannte offenbar eine Serie von Anschlägen auf migrantische Geschäftsinhaber verübt. Sechs Personen wurden bereits bei einem Brand verletzt. Ein rassistisches Tatmotiv ist wahrscheinlich. Auch der NSU hatte gezielt nichtweiße Unternehmer bei seinen Terrorangriffen ins Visier genommen. Viele extreme Rechte fühlen sich darüber hinaus gerade im Aufwind. Einige könnten die Coronakrise als Möglichkeit zum lang ersehnten »Tag X« bewerten, als Gelegenheit, um endlich loszuschlagen. Die Polizei verspricht zwar nun, die Verbrechen in Waldkraiburg ernst zu nehmen und mit ihrer Soko »Prager« gründlich »in alle Richtungen« zu ermitteln - doch reicht das? Einfach zurücklehnen und in die Arbeit der Behörden vertrauen? Die kritische Zivilgesellschaft sollte ihre Skepsis beibehalten und den Ermittlern auf die Finger schauen.

Eine Lehre der leidvollen Geschichte des Rechtsterrorismus in Deutschland: Ohne anhaltenden öffentlichen Druck kann das institutionelle Interesse an einer Aufklärung schnell wieder sinken. Allzu oft wurden nach anfänglichen großspurigen Worten Hinweise ignoriert, Angehörige kriminalisiert, eigene Verstrickungen vertuscht.

Migrantische und antirassistische Gruppen haben recht damit, am 8. Mai einen »Tag des Zorns« zu fordern, um diesen gewaltvollen Normalzustand zurückzuweisen. Seit dem Anschlag von Hanau sind bei vielen Unsicherheit und Angst gewachsen. Aber auch der Wille zum Widerstand und zur Selbstbehauptung. Die deutsche Mehrheitsgesellschaft sollte den Opfern rechter Gewalt zuhören und den eigenen Blick für Rassismus und Faschismus zu schärfen. Denn zornig sollte auch sie sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung