Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verschwörung mit Neonazis wird gewalttätiger

Nach Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen eskaliert rechter Mob Kundgebung auf dem Alexanderplatz

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 3 Min.

»Volksverräter«, »Widerstand« und »Wir alle sind das Volk« - die Rufe, die am späten Samstagnachmittag über den Alexanderplatz schallten, machten deutlich, welche Art Demonstranten sich hier zu einer unangemeldeten Kundgebung zusammengefunden hatten. »Rechtsextreme Hooligans dominieren die rechtsoffene Ansammlung von mehreren Hundert Personen«, teilten Vertreter vom antifaschistischen Bündnis Berlin gegen Nazis mit.

Die Polizei sprach später von bis zu 1200 Personen. Aus der gewaltbereiten Menge wurden nach Angaben der Polizei Flaschen auf Beamt*innen geworfen. Die Polizei versuchte, auf Abstandsgebote hinzuweisen, und setzte für Übersichtsaufnahmen einen Hubschrauber ein. Sie war dort mit 500 Beamt*innen im Einsatz. 86 Personen seien festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden. Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie sich Beamte vor aggressiven Demonstranten zurückziehen.

Auch vor dem Reichstagsgebäude hat die Polizei wegen der Nichteinhaltung von Regeln zur Corona-Eindämmung etwa 30 Menschen festgenommen. Dabei ging es vor allem um die Feststellung der Personalien, weil trotz der Ansage der Polizei zu viele Menschen auf dem Platz der Republik waren oder der Mindestabstand nicht eingehalten wurde.

Auch der mittlerweile nicht mehr nur für seine veganen Rezepte, sondern auch für rechte Verschwörungstheorien bekannte Koch Attila Hildmann wurde von der Polizei aufgefordert, sich einen anderen Protestplatz zuweisen zu lassen (»nd« berichtete). Hildmann sei aber nicht festgenommen worden und habe den Platz später verlassen, sagte eine Polizeisprecherin.

Auch auf dem Rosa-Luxemburg-Platz und in der Umgebung waren für Samstag insgesamt zwölf Kundgebungen angemeldet, von denen zehn stattfanden. Vor der Volksbühne kamen erneut etwa 300 Personen aus dem Spektrum rechtsoffener Verschwörungstheoretiker*innen zusammen.

Simon Teune, Soziologe an der Technischen Universität Berlin, schreibt den Veranstaltungen das Potenzial zu, »verschiedene Gruppen anzuziehen, die eine ganz unterschiedlich motivierte Kritik haben«. »Es gibt Formen einer unterkomplexen Kritik, die nicht über links oder rechts definiert ist: ›Die Medien verbreiten nur Lügen‹ oder ›die Regierung ist fremdgesteuert‹ ist anschlussfähig an verschiedene politische Milieus«, erklärt der Protestforscher. Für die extreme Rechte sei es ein gut passendes Puzzlestück in ihrer Erzählung vom »Merkelregime«, das sich nahtlos mit der populistischen Erzählung von einer Verschwörung der Eliten gegen die normalen Leute verbinden lasse. Es sei für rechte Akteure interessant, sich da einzubringen und werde immer mehr von Neonazis, von der AfD und von den rechten »Alternativmedien« zum Thema gemacht, erklärte Simon Teune.

Die Polizei beobachtete nach eigenen Angaben mehrere Verstöße gegen die Auflagen einer Maximalzahl von 50 Teilnehmer*innen bei Demonstrationen und gegen den einzuhaltenden Mindestabstand von anderthalb Metern. Sie löste die Kundgebungen aber nicht auf. Die Polizei war den Tag über mit 1000 Beamt*innen im Einsatz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln