Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hohle Phrasen zum Europatag

Jana Frielinghaus über das Schönreden einer von neoliberaler Politik und Militarisierung geprägten Staatengemeinschaft

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
EU: Hohle Phrasen zum Europatag

Im Anfang war das Wortgeklingel von der Wertegemeinschaft, und es begleitete die Europäische Union und ihre Vorgängerorganisationen, seit Robert Schuman vor 70 Jahren den Startschuss zur Montanunion gab. Es diente von Beginn an der ideellen Verbrämung von Verträgen, die ausschließlich den Interessen der international vernetzten Fraktionen der Wirtschaft dienten.

Nach dem Ende der Systemauseinandersetzung konnten die mächtigen Staaten in der EU die Privatisierung öffentlicher Daseinsvorsorge viel ungehemmter vorantreiben, zugleich eine beispiellose Dumpingspirale zulasten der Arbeiterklasse in Gang setzen und nebenbei spätestens seit 2009 die Militarisierung der Union forcieren.

Das Hohelied der solidarischen und friedlichen Gemeinschaft EU, das Politiker aller Couleur zum Jubiläum anstimmen, trägt das Schweigen über unfassbare Menschenrechtsverletzungen an den Außengrenzen in sich, über das billigende Inkaufnehmen tausender Toter im Mittelmeer, über das Versagen in der Coronakrise und das in der Union geltende Recht des Stärkeren. Dessen müssen sich auch linke Politiker bewusst sein, wenn sie den Traum vom sozialen Europa für alle hochhalten und meinen, der könne in den bestehenden Strukturen verwirklicht werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln