Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aluhut statt Maske

Der Rapper Sido geht unter die Verschwörungstheoretiker

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 2 Min.

»Keine Ahnung, ob das alles so ist wie es ist, gibt ja auch viele andere Stimmen«, erklärte der Rapper Sido jüngst in einem Interview mit dem Hip-Hopper Ali Bumaye und begann damit eine Tirade an Bemerkungen, die in den tiefen Abgrund aktueller Corona-Skepsis blicken ließen. So sprach er nicht nur über krude Verschwörungstheorien, sondern auch von einer angeblichen »Unterwanderung« der Medien und über die Glaubwürdigkeit der Aussagen Xavier Naidoos, der bekanntlich ins Reichsbürger-Milieu abgedriftet ist.

Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Paul Hartmut Würdig heißt, ist vor allem seit seinem Song »Mein Block« von 2004 auch in einer breiteren Öffentlichkeit bekannt - damals noch mit Totenkopf-Maske. Jetzt scheint er sich, in einer Reihe mit dem Musikerkollegen Naidoo oder dem Vegan-Koch Attila Hildmann den Aluhut aufzusetzen. Denn in dem Interview witzelt der gebürtige Berliner zunächst darüber, dass Kinderblut jung halte, spricht dann von Kindern, die »auf unerklärliche Weise verschwinden«, von »sehr reichen und mächtigen Leuten« und davon, dass er schon daran glaube, dass es »so was« gebe. Anspielen tut er damit auf die QAnon-Verschwörungstheorie. Deren Anhänger glauben, die USA werde von einem »deep state«, einer unsichtbaren Schattenregierung, regiert, welche Kinder foltere, missbrauche und töte und aus dem Blut »Adrenochrom« gewinne – ein Verjüngungstrank.

Vor dem Hintergrund des aktuell immer größer werdenden Kreises an prominenten Dummköpfen sind nicht nur Sidos Fans schockiert. Allerdings ist bekannt, dass der Rapper keine Probleme mit skandalösen Aussagen hat. Eine Berufskrankheit? So veröffentlichte er 2002 den »Arschficksong«, in dem das lyrische Ich sexistisch und gewaltverherrlichend von seinen Erfahrungen mit Analsex rappt. 2011 provozierte er auf einer Gala in Wien mit den Worten: »Ihr Österreicher habt uns da mal einen rübergeschickt, der uns Ordnung beigebracht hat!«

Der Rapper, der neben dem Schreiben und Produzieren von Musik mittlerweile auch als Schauspieler auftritt, will jedoch nicht »zu tief« über all das reden, »sonst setzen mir Leute den Aluhut auf« - dabei sitzt der bereits.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln