Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Notstand statt Neustart für Spaniens Fremdenverkehr

Tiefer Schock für Tourismusindustrie: Aus dem Ausland in das Ferienland Einreisende erwartet eine zweiwöchige Zwangsquarantäne

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: 3 Min.

Die spanische Regierung hat es einmal mehr geschafft, Freund und Feind vor den Kopf zu stoßen. Vor allem in den Urlaubsgebieten und auf den balearischen Ferieninseln sorgen am Freitag in Kraft tretende verschärfte Einreisebedingungen für Entsetzen. Die Präsidentin der Balearenregierung, Francina Armengol, eine Parteifreundin des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez, äußert offen ihren Ärger darüber, dass der Veröffentlichung der Anordnung im offiziellen Bulletin des Gesundheitsministeriums keine Debatte vorausging.

Nachdem seit Montag in Teilen des Landes weniger strenge Beschränkungen wegen der Coronavirus-Epidemie gelten, hofften die Urlaubsregionen auf Schritte zu einer Reaktivierung des Fremdenverkehrs. Die Branche ist ein zentraler Pfeiler der Ökonomie Spaniens. Doch nun sollen alle aus dem Ausland kommenden Passagiere nach ihrer Ankunft für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden. Ausgenommen von dieser Regel sind Grenzgänger, diplomatisches Personal, Fernfahrer, Flugzeugcrews und Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die keinen Kontakt zu Infizierten hatten. Touristen unter Quarantäne dürfen Hotel oder Ferienwohnung nur mit Masken und nur zum Einkauf von Lebensmitteln, Medikamenten oder für Arztbesuche verlassen. Auf die spanischen Inseln dürfen Ausländer derzeit ohnehin nicht.

In einer Videoschalte warfen Balearen-Präsidentin Armengol und ihr Tourismusminister Iago Negueruela der spanischen Ministerin für Tourismus und Industrie, Reyes Maroto, vor, die Inseln zu bevormunden. Die Balearen fordern eine schnelle Aufhebung der Maßnahme, damit die Pläne für den Sommer nicht konterkariert werden, internationale Touristen wieder einreisen zu lassen. Doch die Region ist an den vergangene Woche bis zum 24. Mai verlängerten Notstand gebunden. Und Vize-Ministerpräsidentin Carmen Calvo führt bereits mit mehreren Parteien Gespräche über eine Verlängerung bis Ende Juni.

Mehrere Regionalpräsidenten sind sauer auf Madrid. Premier Sánchez hatte auf massive Kritik an seiner »zentralen Führung« hin unlängst versprochen, Maßnahmen künftig »möglichst einvernehmlich« unter Einbeziehung der Regionen zu treffen.

Vertreter der Tourismusindustrie reagieren entsetzt. »Kein Tourist fährt in ein Land, in dem er 14 Tage eingesperrt wird«, erklärte der Vertreter spanischer Reiseveranstalter Martí Serrate. Der Vizepräsident des Branchenverbands Exeltour José Luis Zoreda sieht »die Tür für jeden Touristen zugestoßen«. Madrid habe einer Regelung auf EU-Ebene vorgegriffen.

Aus Spanien nach Deutschland Einreisende müssen bisher zwei Wochen in Quarantäne. Dass Einreisende nicht pauschal als potenzielle Krankheitsüberträger behandelt werden dürfen, hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht verfügt. Das dürfte Schule machen.

Spaniens Behörden begründen die Quarantänepflicht mit der »günstigen Entwicklung der epidemiologischen Situation«. Angesichts der Lockerungen sei es notwendig, »die Kontrollmaßnahmen zu verstärken«. Das Land wurde von der Epidemie hart getroffen. Nach offiziellen Angaben forderte diese in Spanien bisher mehr als 27 100 Tote. Da die Statistik nur die in Krankenhäusern Verstorbenen ausweist, gehen einige Experten real von etwa 40 000 Toten aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln