Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Geschlossene Grenzen wegen Corona

Piefkes sind willkommen

Grenzen auf zwischen Österreich und Deutschland

  • Von Stefan Schocher
  • Lesedauer: 2 Min.

Verkündet die Bundesregierung in Wien dieser Tage Maßnahmen, die in Richtung Normalisierung gehen, so geht das immer mit einem Standardsatz einher: »So es die Entwicklung der Infektionsrate dann auch zulässt.« Und so auch diesmal: Die Reisesaison steht an, die Wirtschaft liegt danieder. Als kleiner Hoffnungsschimmer erscheint allerdings die Sommersaison und so oblag es auch Tourismusministerin Elisabeth Köstinger letztlich, die frohe Kunde zu unterbreiten: Ab 15. Juni soll die Grenze zwischen Österreich und Deutschland wieder komplett offen sein. Bereits ab kommenden Freitag, den 15. Mai, wird es nur mehr Stichprobenkontrollen geben. Und schon am Mittwoch wurden einige kleine, bisher geschlossene Grenzübergänge zwischen Deutschland und Österreich für Berufspendler und Landwirte geöffnet. Darauf hatten sich Kanzlerin Angela Merkel und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz sowie die Innenminister beider Länder, Horst Seehofer und Karl Nehammer, am Dienstag verständigt. Und auch mit der Schweiz hat sich die Regierung in Wien geeinigt: Die Grenzkontrollen sollen ebenso am 15. Juni fallen.

Wie es seitens der Regierung in Wien hieß, ist man auch mit anderen EU-Staaten im Gespräch, was Grenzöffnungen angeht. Vor allem Tschechien, die Slowakei und Ungarn dürften da im Visier sein - erhofft man sich doch Tourismus aus eben diesen Staaten.

Denn: Mit Italien bahnen sich derartige Liberalisierungen derzeit noch nicht an. Und das freut wohl Österreichs Tourismusbranche heimlich: Ein Konkurrent weniger.

Und weil Österreich-Tourismus immer auch irgendwie mit Mozart, Marzipan und Sachertorte einhergeht: Die Salzburger Sommerfestspiele sind nach wie vor nicht abgesagt. Oster- und Pfingstfestspiele in Salzburg waren - so wie praktisch alle Festivals diverser Genres bis in den Herbst - ersatzlos gestrichen worden. Unter welchen Bedingungen und ob überhaupt das Sommer-Festival nun stattfinden soll, ist nicht ganz klar. Noch diese Woche sollen Bestimmungen zur Wiedereröffnung des Kulturbetriebes veröffentlicht werden. Angepeilt ist aber zunächst eine Öffnung kleiner Theater und Konzerträume - und in diese Kategorie fallen die Salzburger keineswegs. In Salzburg ist jetzt die Rede von einer Jedermann-Aufführung vor maskiertem Mini-Publikum. Aber wie gesagt: All das nur, so es die Infektionsrate zulässt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln