Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1,6 Milliarden zu verschenken

Simon Poelchau über die Dividendenausschüttung bei BMW

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
BMW: 1,6 Milliarden zu verschenken

»Mia san mia«, heißt es in Bayern. »Wir sind wir.« Was schert es also die Bayerischen Motorenwerke - kurz BMW -, dass etwa der französische Konkurrent Renault dieses Jahr wegen der Coronakrise auf die Zahlung einer Dividende verzichten will? Nichts!

So wundert es nicht, dass BMW-Chef Oliver Zipse die Dividendenausschüttung aller öffentlichen Kritik zum Trotz verteidigt. Denn es gilt, mit den zu verschenkenden 1,6 Milliarden Euro auch in Zeiten von Kurzarbeit die Aktionäre noch reicher zu machen - allen voran einen der reichsten Clans Deutschlands. Denn mit rund 800 Millionen Euro entfällt die Hälfte des Geldregens auf die Familie Quandt/Klatten. Und damit deren Vermögensakkumulation auch in Zukunft nicht abreißt, greift deren Statthalter Zipse gleich mal in die argumentative Trickkiste: Das Kurzarbeitergeld, mit dem der Konzern derzeit massiv Personalkosten spart, wird zu einer Versicherungsleistung, auf die das Unternehmen quasi ein Naturrecht hat, und die klimapolitisch fragwürdige Abwrackprämie fordert man ja nicht, weil BMW sich dadurch ein Umsatzplus verspricht, sondern nur, weil man sich um die Konjunktur sorgt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Milliardär zu sein hat also nichts mit harter Arbeit zu tun - zumindest nicht mit eigener Arbeit. Dann schon eher mit Dreistigkeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln