Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD-Vorstand stimmt über Causa Kalbitz ab

Brandenburger Landesvorsitzendem werden alte Kontakte vorgeworfen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Bundesvorstand der extrem rechten Alternative für Deutschland (AfD) will sich an diesem Freitag erneut mit seinem Mitglied Andreas Kalbitz beschäftigen. Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der Brandenburger AfD war zuvor von dem Parteigremium aufgefordert worden, seine Vergangenheit aufzuarbeiten und mögliche Mitgliedschaften in Organisationen offenzulegen. Kalbitz war beispielsweise eine Mitgliedschaft in der mittlerweile verbotenen »Heimattreuen Deutschen Jugend« nachgesagt worden, weil er auf einem Foto eines Treffens dieser neonazistischen Organisation zu sehen ist. Kalbitz selber betonte immer wieder, er sei nie Mitglied der Vereinigung gewesen, die auf einer Liste von Organisationen steht, die mit der AfD-Mitgliedschaft unvereinbar sind.

Experten wie der Potsdamer Politologe Gideon Botsch ordnen die Brandenburger AfD unter Landeschef Andreas Kalbitz als rechtsextremistisch ein. »Dieser Landesverband ist rechtsextrem, auch wenn nicht jedes einzelne Mitglied oder jeder einzelne Aktivist oder Mandatsträger rechtsextrem sein mag«, sagte Botsch am Donnerstag. Kalbitz habe sich über Jahrzehnte in einem solchen Milieu bewegt, möglicherweise mit Pausenzeiten. nd/Agenturen Seite 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln