Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Pippi Langstrumpf

Großmutter Girlie

Vor 75 Jahren erschien das erste »Pippi-Langstrumpf«-Buch von Astrid Lindgren

Von Thomas Lau

Vor 75 Jahren erschien das erste »Pippi-Langstrumpf«-Buch von Astrid Lindgren. Und vor 76 Jahren, am 21. Mai 1944, schenkte Lindgren ihrer Tochter Karin das erste Manuskript, denn die hatte sich den Namen ausgedacht. Pippi ist die Großmutter aller starken Girlie-Figuren in Literatur und Film (Lara Croft, Tank Girl). Sie ist finanziell unabhängig, lebt mit einem Pferd und einem Affen in ihrem eigenen Haus und hat das Problem der Überwindung des Vaters gleich auf der ersten Seite der dreibändigen Gesamtausgabe bereits gelöst: »Früher hatte Pippi mal einen Vater gehabt, den sie schrecklich lieb hatte.« Die Pippi ähnelnde Prinzessin Leia benötigte alle drei Folgen der Star-Wars-Trilogie, um das Vaterproblem aus ihrer Welt zu schaffen.

Verstärkt wird die Eigenständigkeit der Pippi durch ihr Outfit, das Vivienne Westwood, Punk und Riot Grrrl vorwegnimmt: »Ihr Haar hatte dieselbe Farbe wie eine Möhre (...). Ihr Kleid war sehr komisch. (...) An ihren langen dünnen Beinen hatte sie ein Paar lange Strümpfe, einen geringelten und einen schwarzen.«

Thomas und Annika, die beiden menschlichen Sidekicks, wohnen nebenan, klassisch, mit ihren Eltern. Pippi dagegen, das autarke neunjährige Mädchen, lebt ihr autonom antiautoritäres Leben, in dem die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit nicht immer ganz deutlich sind. Nennenswerte Gegenspieler gibt es nicht. Und die beiden Piraten im dritten Band, »Pippi in Taka-Tuka-Land«, stören auch nicht, das kolonialistische Konzept des »Taka-Tuka-Lands« hingegen schon. Die fünf Verfilmungen (1968 bis 1973) mit der kongenialen Inger Nilsson passten in diese Umbruchszeit und machten aus Pippi ein Global Girlie. Billie Eilish und Greta Thunberg scheinen genau hingeschaut zu haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung