Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Holzlatten und Stahlrohren gegen die Polizei

Beamte wurden am Herrentag von Rechtsextremen attackiert und bedroht / Jüdisches Ehepaar beschimpft

  • Lesedauer: 2 Min.
Nazigewalt ist in Sachsen nichts neues. Auf dem Bild zu sehen ein Einschussloch in der Schaufensterscheibe eines Abgeordnetenbüros in Leipzig.
Nazigewalt ist in Sachsen nichts neues. Auf dem Bild zu sehen ein Einschussloch in der Schaufensterscheibe eines Abgeordnetenbüros in Leipzig.

Dresden. Rechtsextremisten haben nach Polizeiangaben am Himmelfahrtstag in der Sächsischen Schweiz ein jüdisches Ehepaar beschimpft und Polizisten angegriffen. In Königstein-Pfaffendorf seien Polizeibeamte mit Gläsern und weiteren Gegenständen beworfen worden, teilte die Polizeidirektion Dresden am Freitag mit. Unter »Sieg Heil«-Rufen hätten die etwa 20 bis 25 Personen die Einsatzkräfte zudem mit Holzlatten und Stahlrohren bedroht.

Das jüdische Ehepaar wurde den Angaben zufolge bei einem Spaziergang mit NS-Parolen verunglimpft. Eine Gruppe von fünf Männern habe die Frau und den Mann mit »Sieg Heil« begrüßt, hieß es. Der Vorfall habe sich am Donnerstagnachmittag an der Bastei, einem beliebten Touristenziel, ereignet. Für einen möglichen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen gebe es »keinen Hinweis«, sagte ein Polizeisprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Die fünf Angreifer des Ehepaares seien schließlich von Beamten im nahe gelegenen Rathen festgestellt worden. Gegen sie wurden laut Polizei Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Nach dem abendlichen Angriff auf die Polizeibeamten seien 30 Personen in Gewahrsam genommen worden, hieß es weiter. Sie müssen sich laut Polizeidirektion Dresden wegen Landfriedensbruchs, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Zudem werden ihnen laut Polizei Sachbeschädigung, Bedrohung und Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen.

Vor der Attacke hatte die Polizei nach eigenen Angaben einen Hinweis bekommen, wonach es in Königstein-Pfaffendorf zu ruhestörenden Lärm wegen einer Party von vermutlich Rechtsextremen gekommen war. Als die Beamten dort eintrafen, seien sie »unvermittelt von 20 bis 25 Personen attackiert« worden, hieß es. Die Polizisten hätten Pfefferspray eingesetzt. Ein Teil der Angreifer habe sich daraufhin in Richtung zweier Grundstücke entfernt.

Bei der Attacke sei auch ein Einsatzfahrzeug beschädigt worden. Polizisten hätten in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Dresden die Liegenschaften der beiden Grundstücke durchsucht. Dabei seien eine Übungshandgranate, die Attrappe einer Panzergranate, Messer, Betäubungsmittel sowie rechtsextremes Propagandamaterial gefunden worden. An dem Einsatz waren laut Polizei etwa 120 Beamte beteiligt.

Die insgesamt 30 vorläufig festgenommenen Personen seien noch in der Nacht als Beschuldigte vernommen worden, hieß es. Nach ersten Ermittlungen seien mehrere Personen bereits in der Vergangenheit mit rechtsmotivierten Straftaten polizeilich in Erscheinung getreten.

Auch in Dresden kam es am Donnerstag zu Zwischenfällen. Eine Gruppe soll mit lauter Musik und »Sieg Heil«-Rufen in Richtung Alaunpark gelaufen sein, wie es hieß. Die Polizeidirektion Dresden ermittelt ebenfalls wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln