Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurz will Merkel ausbremsen

Martin Ling über die Vorschläge zu den Wiederaufbaufonds der EU

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Angela Merkel scheint es verstanden zu haben, Sebastian Kurz noch nicht: Die Corona-Pandemie trifft die Eurozone und die Europäische Union in ihren Grundfesten. Werden die wirtschaftlichen Folgen nicht gemeinsam aufgefangen, stehen die Zeichen auf Desintegration.

Während die deutsche Kanzlerin erstmals europäisch über ihren Schatten sprang und zusammen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einen deutsch-französischen Plan für einen Wiederaufbaufonds vorstellte, der Zuschüsse statt die Schulden weiter erhöhende Kredite zur Bewältigung der Coronakrise vorsieht, bleibt Österreichs Kanzler hart. Sekundiert von den Niederlanden, Schweden und Dänemark, sieht er in seinem Alternativvorschlag eine einmalige und auf zwei Jahre befristete Nothilfe auf der Basis von Krediten vor. Das wird nicht reichen, um das Auseinanderbrechen der Eurozone und die Desintegration der EU zu bremsen.

Die EU-Kommission muss nun Farbe bekennen und sich beim eigenen Vorschlag klar auf Seiten von Merkel und Macron positionieren. Es bedarf eines Wiederaufbaufonds, der den Weg hin zu einer Fiskalunion und zu einer funktionierenden Währungsunion einleitet. Die Fehler aus der Staatsschuldenkrise rund um Griechenland dürfen nicht wiederholt werden. Denn die Austerität hat die Wirkung der Pandemie noch verstärkt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln