Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Archivschätze

Arbeiterbewegung

Das neue Heft der »Mitteilungen« des Anfang der 90er Jahre in Berlin gegründeten Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung hat es wieder in sich, bietet in bewährter Weise und hoher Qualität eine vielfältige Mischung aus Forschungsergebnissen, Dokumentenveröffentlichungen und Veranstaltungsberichten sowie Hinweise auf wichtige Neuerscheinungen.

Unter dem Titel »Arbeitergeschichte im Keller« berichtet Silke Neunsinger über die eng miteinander verflochtene Geschichte der Archive der Arbeiterbewegung in Schweden, Norwegen und Dänemark sowie über analoge Institutionen in Finnland und Island, die von der etablierten akademischen Historiografie allzu oft nur stiefmütterlich beachtet werden. Welche Schätze in schriftlichen Hinterlassenschaften zu bergen sind, verdeutlicht auch die Übersicht von Rainer Holze zum APO-Archiv an der FU Berlin, eine noch längst nicht vollständig erschlossene Quelle zur Erforschung der jüngeren bundesdeutschen Geschichte. Schmunzeln lässt der Beitrag von Eckhard Müller über einen jüngst aufgefundenen Bericht von August Bebel über die Auseinandersetzungen mit den Lassalleanern 1870, bei denen es sogar zu Handgreiflichkeiten gekommen war.

Über ein wenig bekanntes Kapitel internationaler Solidarität informiert Erwin Lewin in seinem ergreifenden, mit Dokumenten angereicherten Aufsatz über die Rettung jüdischer Flüchtlinge in Albanien während des Zweiten Weltkriegs. Nicht minder interessant sind die von Ottokar Luban ausgebreiteten Details zu der von Holland aus betriebenen Agitation von Wilhelm Pieck, damals noch Sozialdemokrat, sowie des deutsch-amerikanischen sozialrevolutionären Publizisten Carl Minster während des Ersten Weltkriegs, bei der es auch zur Zusammenarbeit mit dem französischen Geheimdienst kam.

Aufschlussreiche Ergebnisse verspricht das im neuen Heft avisierte Promotionsprojekt zu Eduard Bernstein. Unter der Rubrik »Personalien« wird schließlich die Arbeit des am 26. Februar verstorbenen ehemaligen Vorsitzenden des Förderkreises Rainer Zilkenat gewürdigt und zudem Rainer Holze zu dessen 80. Geburtstag gratuliert, nicht ohne den Hinweis, dass dieser als gebürtiger Magdeburger natürlich begeisterter Fan des I. FC Magdeburg ist, seine Meriten jedoch insbesondere auf wissenschaftsorganisatorischem Feld erwarb.

Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Nr. 57, 72 S., br., 3 € (zzgl.Versand).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln