Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Tutu für den guten Ruf der Ballettschule

Gerüchte um eine Existenzgefährdung vermischen sich mit der Debatte um mögliche Kindeswohlgefährdungen

»Wir wollen unsere Schule«: Unter diesem Motto steht die kleine Vorführung auf dem Schulhof der Staatlichen Ballettschule Berlin am Montagmittag. Auf die Beine gestellt wurde der Auftritt von der elfjährigen Annalena und ihren gleichaltrigen Mitschülerinnen Romy und Yasmina. Rund 50 Schüler und eine Handvoll Eltern und Lehrkräfte schauen zu und spenden dann Applaus. Die drei Sechstklässlerinnen im Tutu verbeugen sich rasch - und schon sind sie wieder im Schulgebäude verschwunden. Wir wollen unsere Schule, das heißt auch: Wir haben Sorge um den Ruf unserer Schule.

Wie berichtet, stehen die Ausbildungsmethoden an der Ballettschule und der angegliederten Schule für Artistik massiv in der Kritik. Es geht dabei um Drill, Beleidigungen, Grenzüberschreitungen. Erst vor zwei Wochen kam eine von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) im Februar eingesetzte unabhängige Clearingstelle nach Gesprächen mit über 100 Betroffenen in einem Zwischenbericht zu dem Fazit, dass die Vorwürfe der Kindeswohlgefährdung keineswegs aus der Luft gegriffen sind. Spätestens seit dem Zwischenbericht schießen schon zuvor kursierende Gerüchte noch einmal vermehrt ins Kraut, verbreitet vor allem über die sozialen Medien. Mal heißt es, Auftritte der Schüler mit dem Landesjugendballett sollen untersagt werden, mal wird geraunt, die beiden Schulen in Prenzlauer Berg seien in ihrer Existenz gefährdet.

»Nichts wird geschlossen, keine Kooperation wird beendet - da werden einfach Lügen verbreitet«, sagt hierzu Regina Kittler, bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. Zusammen mit den bildungspolitischen Sprecherinnen von SPD und Grünen, Maja Lasić und Marianne Burkert-Eulitz, hatte sich Kittler vergangene Woche mit deutlichen Worten gegen »die Verbreitung falscher Informationen« gestellt. Das »Instrumentalisieren der Schüler*innen« müsse »umgehend unterbleiben«, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme, in der sich die drei Sprecherinnen auch gegen die »Teilnahme an diesbezüglichen Kundgebungen« wenden. Damit wiederum war die Balletteinlage von Annalena, Romy und Yasmina gemeint.

Annalenas Vater Ulli Dell’Antonio berichtet, dass von Instrumentalisierung nicht die Rede sein könne. Die Mädchen hätten sich die Aktion, mit der sie ihre Schule in ein besseres Licht rücken möchten, selbst ausgedacht. Aber auch Dell’Antonio sagt: »Man hätte das alles auf kleinerer Flamme kochen können.«

»Jede Seite schießt gerade gegen jede«, fasst eine Schülerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will, die komplizierte Gemengelage sichtlich genervt zusammen. Sie hätte genug von den von verschiedenen Seiten befeuerten Kampagnen. »Die Leute werden gespalten, wir müssen wieder aufeinander zukommen.«

Eine der Kampagnen, die demnach das Schulklima belasten, nennt sich »Save the Dance« - eine, wie es auf der Webseite heißt, »unabhängige Initiative« von Freunden der Ballettschule und der Schule für Artistik mit inzwischen über 200 Unterstützern. Sie setzt sich insbesondere dafür ein, dass die im Februar aufgrund der Vorwürfe vom Dienst freigestellte Schulleitung wieder eingesetzt wird. »Wenn es einzelne Vorfälle im Trainings- und Schulalltag gab, die man als übergriffig oder Fehlverhalten bewerten müsste, ging die Schulleitung diesen selbstredend nach, klärte vor Ort auf, machte Meldung bei der Schulaufsicht«, teilt der Sprecher der Initiative, der Filmemacher Konrad Hirsch, »nd« mit. Folgt man Hirsch, dann treffe die Schulleitung keine Schuld an den Vorfällen, verantwortlich hierfür seien vielmehr einige wenige Lehrkräfte, die »nach wie vor an der Staatlichen Ballettschule unterrichten«.

Auch Grünen-Politikerin Burkert-Eulitz meint, dass das Problem eigentlich über die Schulleitung hinausgeht. »Wohlgemerkt im Konjunktiv«, sagt sie: »Es könnte sein, dass da noch andere Veränderungen vorgenommen werden müssten.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln