Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prominenz ist nicht alles

Aert van Riel über die Suche der SPD nach einem Spitzenkandidaten

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

In der jüngeren Vergangenheit hatten Kanzlerkandidaten der SPD keinen angenehmen Job. Martin Schulz und Peer Steinbrück übernahmen die Aufgabe auch deswegen, weil ihre Karrieren praktisch vorbei waren und sie als Kandidaten nichts mehr zu verlieren hatten. Sozialdemokraten in Amt und Würden hatten hingegen offenbar so große Angst vor dem Scheitern, dass sie ihren Genossen den Vortritt ließen. Das könnte sich nun ändern. Zwei SPD-Politiker sind für die Spitzenkandidatur im nächsten Jahr im Gespräch, die wichtige Posten haben und die Partei gut kennen. Alles deutet darauf hin, dass die Wahl auf Fraktionschef Rolf Mützenich oder den Finanzminister Olaf Scholz fallen wird.

Die Partei muss sich entscheiden, ob sie das Risiko eingehen will, mit einem bundesweit eher unbekannten Gesicht in den Wahlkampf zu ziehen oder auf den prominenteren Scholz setzt. Aus linker Sicht spricht alles für Mützenich, dessen Kandidatur auch ein Signal für ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis im Bund wäre. Zudem würde er im Unterschied zu Scholz besser mit dem Vorsitzendenduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans harmonieren. Entscheidend ist auch, dass Kandidat und Programm zueinander passen. Die SPD kann nur überleben, wenn sie sich vor der nächsten Bundestagswahl deutlich von der Union abgrenzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln