Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schärferer Blick nach rechts

Jana Frielinghaus über die Zählung »politisch motivierter« Straftaten

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Mord an Walter Lübcke vor knapp einem Jahr führte zumindest zeitweilig zu einem gewissen Erschrecken im Bundesinnenministerium und den ihm unterstellten Behörden. Und auch am Mittwoch betonte CSU-Minister Horst Seehofer, die »größte Bedrohung« für die bundesdeutsche Gesellschaft gehe weiter »vom Rechtsextremismus aus«.

Die erfassten Daten belegen diese Aussage. Dennoch halten die Behörden von BKA bis Verfassungsschutz an den üblichen Schablonen fest, und da lautet die Devise noch immer: rechts und links gleich »extremistisch« und somit gleichermaßen gefährlich für die Demokratie. Dabei geißeln Staats- und Verfassungsrechtler den Extremismusbegriff als politisch motiviert und als Instrument zur Kriminalisierung Missliebiger - die in der Regel eben Linke sind.

Im Bericht zur »politisch motivierten Kriminalität« heißt es, mehr als drei Viertel der Delikte wiesen einen »extremistischen« Hintergrund auf, zielten also darauf ab, »bestimmte Verfassungsgrundsätze zu beseitigen«. Hier habe es gegenüber 2018 bei »rechten« Delikten einen Anstieg um 10, bei »linken« einen um fast 40 Prozent gegeben. Alles klar? Was auch immer hier erfasst ist: Letztere Zahl wirkt ziemlich bedrohlich, erstere vergleichsweise harmlos. Dazu passt, dass im Berliner Abgeordnetenhaus am Mittwoch nicht über rechtsterroristische Serientäter debattiert wurde, sondern vor allem über die von »linksextremistischen« Klimaaktivisten ausgehenden Gefahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln