Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Moskau auf der Überholspur

Philip Malzahn über eine russische Lehrstunde in Sachen Libyen

Ob die auf den Flugplätzen des libyschen Generals und US-amerikanischen Staatsbürgers Khalifa Haftar gesichteten Kampfjets wirklich hochmodernes russisches Kriegsgerät sind oder alter Sowjetschrott, ist irrelevant. Denn erstens gilt für das gesamte Land ein Waffenembargo, trotzdem tauchen im Wochentakt Waffen und Kriegsgeräte aus allerlei Ländern auf, darunter deutsche Militärlaster. Und zweitens ist das wirklich Wichtige wie auch Skurrile am Libyen-Krieg, dass die USA und Russland hier die gleiche Seite unterstützen und damit den Fall der von der UNO anerkannten und von Islamisten gestützten Regierung akzeptieren.

Warum wird nun, keine Woche nach Bekanntwerden einer mit US-Hilfe geplanten Söldneroperation im Dienste des Generals, scheinheilig mit dem Finger auf Moskau gezeigt? Man ist gekränkt, weil der Ex-CIA-Mitarbeiter Haftar sich dem Erzfeind immer mehr zuwendet. Dies liegt nicht zuletzt an der neuen Nahostpolitik Moskaus, die keineswegs moralischer als die US-amerikanische ist, dafür aber viel effektiver. Bei der gezielten Stärkung einzelner Akteure, von denen man sich Vorteile erhofft, hat man in Syrien wie auch in Libyen auf die richtigen Pferde zum richtigen Zeitpunkt gesetzt. Denn selbst wenn Haftar an der Eroberung der Hauptstadt Tripolis scheitert: Der Großteil der libyschen Erdölvorkommen bleibt unter seiner Kontrolle. Um Öl - und damit um Geld - geht es letztendlich in Libyen. Wie in den meisten anderen Kriegen auch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln