Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Denver

Danke, ZDF!

Mandy Tröger sucht nach Kohls Wahlsiegen im Denver-Clan

Von Mandy Tröger

Was kommt heraus, wenn sich Wirtschafts- und Statistikexperten am Thema »Medien und Demokratie« versuchen? Nichts Gutes. Besonders wenn es um den Einfluss der Medien auf DDR-Bürger geht. Dann sprudeln aus solchen Versuchen allerlei ahistorische Thesen und viel Schwarz-Weiß-Malerei.

Das zeigt eine neue Studie von Wissenschaftlern der Uni Marburg. Der Ausgangspunkt: Im »Tal der Ahnungslosen« also den DDR-Gebieten ohne ARD-, und ZDF-Empfang, stimmten die Menschen nach 1990 eher »für links- als auch für rechtsextreme Parteien« als anderswo im Osten.

Stören Sie sich jetzt nicht an dieser politischen Gleichsetzung, ist ja auch irgendwie das Gleiche, dieses links und rechts. Auch Fragen nach historischen Zusammenhängen, Sozial- oder Wirtschaftsstrukturen verkomplizieren die Sache nur, wenn man weiß, was den Rest des Ostens gerettet hat: Westfernsehen! Denn im Gegensatz zum »Propagandainstrument« der DDR war das Fernsehen der BRD »relativ frei von politischer Einflussnahme« und bot »einen ungeschützten Blick auf Ost und West«. Interessant! Wollte Konrad Adenauer 1961 nicht staatsgelenktes Fernsehen in Form des ZDF? Und ging es dann nicht so lange hin und her, bis eine gerade noch verfassungskonforme Lösung gefunden war? Klingt das nicht auch ein wenig nach »Instrument«?

Egal. Die Studie zeigt: Dank Westempfang wurden auch DDR-Bürger Demokraten. Das leuchtet ein, denn das Ostfernsehen war ja »demokratie- oder kapitalismusfeindlich«. Dessen Monopol in jenem Tal zeigte sich dann bei Wahlen nach der Wende. Die durften ja nicht reisen, die Ahnungslosen, oder den Westen bei Verwandten sehen. Und Kohls Wahlerfolg im Rest der Republik? Kam der nun durch jahrelangen Tagesschaukonsum oder doch eher durch den Denver-Clan? Sind ja beide völlig unpolitisch. Dazu schweigt die Studie.

Und so funktioniert Kalte-Kriegs-Rhetorik noch heute. Die freien Westmedien treffen die Propagandamaschine Ost. Von Medienkritik keine Spur. Dabei ist hinlänglich belegt, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk (also das Westfernsehen) von politischem Einfluss nicht frei war und nicht frei ist. Auch die Kausalbeziehung zwischen Wahlverhalten und Fernsehkonsum wäre unter Kollegen umstritten. Denn ohne Kontext keine Interpretation.

Aber das passiert, wenn Zahlen allein die Welt erklären. Wie wäre es mit einer alternativen Lesart? Also: Ostdeutsche mit Westempfang sahen jeden Tag, dass politische Wahrheit immer eine Sache des Betrachters ist. Auch »freie« Westmedien waren nicht frei von Ideologie. Ostdeutsche Fernsehzuschauer waren damit prädestiniert zur Medienkritik. Und die täte uns auch heute noch gut.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung