Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

KSK wird durchleuchtet

Verteidigungsministerin reagiert auf rechte Vorfälle

Berlin. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) stellt das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr auf den Prüfstand. Die höchsten Offiziere der deutschen Streitkräfte, KSK-Kommandeur Markus Kreitmayr sowie die neue Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), sollen als Teil einer von Kramp-Karrenbauer eingesetzten Arbeitsgruppe eine »Strukturanalyse« der Eliteeinheit vorlegen. Über die Ergebnisse soll dem Parlament berichtet werden.

KSK-Kommandeur und Brigadegeneral Kreitmayr hatte wegen rechtsextremer Vorfälle, die seit 2017 für Schlagzeilen sorgen, Konsequenzen angekündigt. »Ich meine nicht zu übertreiben mit der Feststellung, dass unser Verband derzeit die schwierigste Phase seiner Geschichte erlebt«, schrieb er am 18. Mai an seine Soldaten. Das Schreiben war eine unmittelbare Reaktion auf den Fund eines Waffenverstecks mit Munition und Plastiksprengstoff bei einem Kommandosoldaten in Sachsen.

Eine Untersuchung möglicher rechtsextremer Netzwerke bei der Bundeswehr durch das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags steht nach einem Bericht der »Welt« vor dem Abschluss. »Aufklärung darf nicht länger hinter den verschlossenen Türen von Geheimdiensten passieren«, forderte die Linke-Abgeordnete Martina Renner gegenüber »nd«. Die Abschottung gegen Transparenz sei Teil einer problematischen Traditionspflege, zu der auch rechte Ideologie und der Bezug auf die nationalsozialistische Wehrmacht zählten. »Ich fordere außerdem eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung zu antidemokratischen Einstellungen in der gesamten Bundeswehr«, so Renner. nd/Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln