Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Queere Ampel

Personalie: In Hannover gibt es jetzt gleichgeschlechtliche Ampelpärchen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Liebe kommt dieser Tage zu kurz. Wann haben Sie das letzte Mal auf der Straße Menschen sich umarmen oder gar küssen sehen? Schließlich lassen die wegen der Corona-Pandemie notwendigen Beschränkungen physischen Kontakt zwischen Menschen als etwas Gefährliches, Krankmachendes erscheinen. Da ist es doch eine erheiternde Nachricht, dass es in Hannover seit diesem Wochenende eine Ampel gibt, die statt eines einzelnen, armen traurigen Ampelmännchens zwei händchenhaltende Ampelmännchen zeigt.

Die schwule Ampel solle ein »Zeichen für eine offene Stadt« und »für ein vielfältiges Miteinander« sein, entschieden die Stadtoberen der niedersächsischen Landeshauptstadt bereits im Februar. Neben ihr ließ die Stadt passend zum Christopher-Street-Day noch eine Ampel mit einem lesbischen und zwei mit heterosexuellen Ampelpärchen aufstellen.

Dies sind jedoch nicht die ersten queeren Verkehrszeichen. Im Vorfeld des Eurovision Song Contest ließ Wien 2015 solche Lichtzeichenanlagen installieren. Auch wurden homosexuelle Straßensymbole schon in anderen deutschen Städten wie Köln, Frankfurt am Main und Flensburg aufgestellt. Überhaupt gibt es bereits eine mannigfaltige Vielfalt bei den Ampelmännchen, die weit über den Ost-West-Gegensatz hinaus geht. In Duisburg gibt es etwa Ampelbergmännchen, in Augsburg eine Kasperle-Ampel und in Trier wurden 2018 vier Ampeln mit Ampelmännchen in Karl-Marx-Form ausgestattet.

Natürlich gibt es wie bei jeder schönen Sache auch Spielverderber. Die gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen seien ein »Projekt einer abgehobenen Dressurelite«, ätzte gleich ein nicht namentlich zu nennender, weil eigentlich bedeutungsloser Hannoveraner AfD-Politiker. Nur gut, dass dessen Fraktion auf Facebook von einem Nutzer des sozialen Netzwerkes sofort darauf hingewiesen wurde, dass die Rechtsaußenpartei mit Alice Weidel eine lesbische Bundestagsfraktionschefin hat, »die mit einer Tamilin in der Schweiz das Leben in einer Regenbogenfamilie lebt«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln