Aufwind für Italiens Rechte

Faschisten demonstrierten am Nationalfeiertag in Rom

Italiens Populisten und Faschisten machen mit den Corona-Restriktionen Stimmung gegen die Regierung. Den Nationalfeiertag am 2. Juni nutzten sie, um zu demonstrieren. Unter der Losung »Italien ergibt sich nicht« forderten Matteo Salvini (Lega), Giorgia Meloni von den postfaschistischen Fratelli d’Italia (FdI) und der Vizepräsident von Forza Italia, Antonio Tajani, in Rom die sofortige uneingeschränkte Wiederbelebung der Wirtschaft. Eine 500 Meter lange Tricolore wurde über die Piazza Roma getragen. Auch in Mailand, Bari und anderen Städten gingen am Pfingstwochenende jeweils Hunderte bis Tausend Demonstranten, angeführt von »Orangenen Westen«, auf die Straße. Alle Maßnahmen der Regierung unter Giuseppe Conte seien nur »Mittel, um bürgerliche Freiheiten einzuschränken und uns einem staatlichen Diktat zu unterwerfen«, hieß es auf den meist illegal abgehaltenen Kundgebungen.

»Die Pandemie existiert gar nicht, das Coronavirus ist nicht tödlich«, rief der Anführer der »Orangenen Westen«, Ex-Carabiniere-General Antonio Pappalardo, in Bari aus. Die konservative Wochenschrift »Famiglia cristiana« sieht die Proteste als die »eindrucksvollste Versammlung von Idioten in den letzten Jahrzehnten«. Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala nannte sie »unverantwortlich« und bezeichnete es als »Schande, angesichts von 16 079 Toten in der Lombardei«, die Seuche zu leugnen.

Pappalardo steht mit seinen »Orangenen Westen« dem postfaschistischen Spektrum nahe. Ihr Gros rekrutiert sich aus der »Forconi-(Mistgabel)-Bewegung« bäu-erlichen und mittelständischen Protests. Pappalardo will Italien von den »herrschenden korrupten Strukturen« säubern. Bei den Regionalwahlen im Januar in Umbrien kamen die »Orangenen Westen« zwar nur auf 0,13 Prozent. Doch ihre bizarren Auftritte stehen für eine zunehmend explosive Stimmung. Die Proteste finden Beifall, zumal sich die Wirtschaftslage nochmals deutlich verschlechtern dürfte. Rufe nach Neuwahlen werden laut. Nach Umfragen käme das rechte Lager auf 48 Prozent, mit einem deutlichen Ruck nach rechtsaußen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung