Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hamburg wird nicht grüner

Aert van Riel über die Fortsetzung der Koalition in der Hansestadt

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.
Hamburger Koalitionsvertrag: Hamburg wird nicht grüner

Der rot-grüne Koalitionsvertrag in Hamburg ist aus klima- und umweltpolitischer Sicht wenig ambitioniert. Es wird keine schnelle Abschaltung des Heizkraftwerks in Wedel geben, obwohl es aus den 1960er Jahren stammt und als Dreckschleuder gilt. Anwohner wehren sich seit langem gegen das Kraftwerk und klagen über gesundheitsschädliche Partikel, die dort ausgestoßen werden. Größter CO2-Emittent ist das Kohlekraftwerk Moorburg. SPD und Grüne lassen in ihren Planungen offen, ob es noch bis 2038 am Netz bleibt. Lediglich ein alternatives Ausstiegsszenario wird in Aussicht gestellt, mit dem die Kohleverstromung in Moorburg noch in dieser Legislaturperiode beendet werden könnte. Die Grünen müssen nun zeigen, dass sie beim Thema Moorburg glaubwürdiger sind als früher. Ihre damalige Umweltsenatorin Anja Hajduk hatte vor zwölf Jahren die endgültige Genehmigung zum Bau des Kraftwerkes gegeben.

Angesichts dessen ist es verwunderlich, dass die Grünen mit »Fridays for Future« im Rücken als vermeintliche Hoffnungsträger für mehr Klimaschutz bei der Bürgerschaftswahl im Februar erfolgreich waren und 24,2 Prozent der Stimmen erhielten. Ältere Vertreter von Friedens- und Umweltbewegungen wissen schon lange, dass die Grünen nur bedingt als Partner für Aktivisten taugen. Jüngere Menschen, denen es ernst ist mit einer schnellen Wende in der Klimapolitik, werden zunehmend ähnliche Erfahrungen machen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln