Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seejungfrauen, Trauerwölfe

Kerstin Hensels Novelle über Alter, Sehnsucht, Einsamkeit und Kunst

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 3 Min.

Verlagsankündigungen sind Marketingversprechen. »Herrlich amüsante Verwicklungen nehmen ihren Lauf«, heißt es im Klappentext von Kerstin Hensels Novelle »Regenbeins Farben«. Amüsant? Oberflächlich gesehen: ja.

Zunächst wirkt die Konstellation wie für ein Kammerspiel gemacht. Drei alternde Schauspielerinnen dürfen sich auf Paraderollen freuen. Und der Mann, um den sich alles dreht? Auch nicht mehr jung, muss er den Scheuen, Zurückweichenden geben und darf nicht offenbaren, was in ihm vorgeht. Genau gesehen, wäre diese Konstellation auch dramatisch genug mit nur einer weiblichen und einer männlichen Rolle. »Es ist eine alte Geschichte, doch bleibt sie immer neu …«, wie es bei Heinrich Heine heißt. Wenn man sie heute erzählen will, muss man sich etwas einfallen lassen. Kerstin Hensel ist es gelungen.

Man amüsiert sich tatsächlich, weil es eine Menge Situationskomik gibt. Dann wieder überwiegt das Mitgefühl mit den drei Witwen, die sich hin und wieder auf einem Berliner Friedhof treffen. Die jüdische Kunstwissenschaftlerin Ziva Schlott, über 80, hat nicht mehr lange zu leben. Die Industriellengattin Lore Müller-Kilian, fast zehn Jahre jünger, versauert in ihrem Luxus. Und die Malerin Karline Regenbein, die jüngste der drei, würde gern nicht mehr allein sein mit ihrer Kunst. Vom Alter her würde der Galerist Eduard Wettengel zu ihr passen. Doch, mit den Damen schon aus früheren Zeiten bekannt, taugt er immer nur kurzzeitig als Stütze.

Machen sich die Frauen da nicht lächerlich mit ihren Annäherungsversuchen? Wie ärgerlich ist dieses Klischee, das aus einer über Jahrhunderte männlich geprägten Wahrnehmung kommt! Tattergreise und junge Frauen - da gibt es viel Verständnis, zumal wenn Erstere reich sind. Die vier handelnden Personen bei Hensel haben ihre ost-west-deutschen Lebensgeschichten. So viel Erfülltes es darin geben mag, das Unerfüllte bleibt doch bis zum Schluss. Das vereint die so unterschiedlichen Charaktere.

Nicht von ungefähr spielt das Buch über weite Strecken auf einem Friedhof. Dort werden Blumen gepflanzt, und Trauerwölfe treten aus den Büschen. »Um Gottes Willen! Wie siehst du aus? Bist du gestürzt?«, sagt Eduard zu Ziva. »Ja, in den Jungbrunnen!«, antwortet die. »Das Dumme nur, es war kein Wasser drin.« Lore schenkt sich Champagner ein, und Karline wird immer noch vom Schatten ihres verstorbenen Mannes drangsaliert. In kurzen Abständen donnern Flugzeuge über die Szenerie. In die Ferne reisen, um dem Tod zu entkommen?

Welches Glück, wenn schöpferische Augenblicke ins Unendliche weisen. Karline Regenbein - die heimliche Hauptfigur der Novelle - darf davon kosten. Der Buchtitel »Regenbeins Farben« bezeichnet eine Ausstellung, die in Wettengels Galerie vorbereitet wird. Die Farben legen sich über den poetischen Text. Schimmerndes Olivgrün für den Hintergrund eines cyanblauen Meeres, in dem drei Seejungfrauen einen Meergott umkreisen.

Auch sich selbst hat die Künstlerin dabei ins Bild gebracht. »Die Bilder sind Ihnen fremd? Sie rätseln an ihnen herum, obwohl Sie glauben, etwas zu erkennen? Kunst lehrt uns die Wirklichkeit verstehen, indem wir sie verlassen. Begeben Sie sich in diese Nebenwelt mit ihren extremen Gestalten, verstiegenen Ideen, zartesten Empfindungen, brutalster Zurückweisung, vollendeter Schönheit und Hässlichkeit. Zumutungen sind es, denen wir uns aussetzen müssen, um uns zu verändern.« So schöne Worte Ziva Schlott auch auf der Vernissage findet, die Veranstaltung misslingt einer jugendlichen Performance wegen.

Kerstin Hensel: Regenbeins Farben. Novelle. Luchterhand, 253 S., geb., 18 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln