Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Durchsuchungen wegen Hasskommentaren gegen Walter Lübcke

40 Beschuldigte in verschiedenen Bundesländern stehen im Verdacht, strafrechtlich relevante Äußerungen gegen den getöteten Regierungspräsidenten getätigt zu haben

  • Lesedauer: 1 Min.
Wegen Hasskommentaren gegen den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gehen Ermittler bundesweit gegen 40 Beschuldigte vor.
Wegen Hasskommentaren gegen den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gehen Ermittler bundesweit gegen 40 Beschuldigte vor.

Frankfurt a.M. Im Zusammenhang mit Hasskommentaren gegen den vor einem Jahr getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind am Donnerstagmorgen in zwölf Bundesländern Wohnungen durchsucht worden. 40 Beschuldigte stünden im Verdacht, in verschiedenen sozialen Netzwerken strafrechtlich relevante Äußerungen gegen den getöteten Regierungspräsidenten getätigt zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit.

Die meisten Beschuldigten gibt es in Nordrhein-Westfalen und Bayern (jeweils sieben) sowie in Hessen und Sachsen (jeweils sechs). Die Ermittlungsverfahren gegen die 34 Beschuldigten mit Wohnsitzen außerhalb von Hessen werden durch die örtlich zuständigen Generalstaatsanwaltschaften und Staatsanwaltschaften geführt.

Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Hessischen Landeskriminalamt seit Mitte September 2019. Dabei seien in den vergangenen Monaten zahlreiche Kommentare gesichert und Ermittlungen zu den Verursachern geführt worden.

Der hessische Teil des Ermittlungskomplexes richtet sich gegen fünf Männer und eine Frau im Alter von 25 bis 62 Jahren aus verschiedenen Landkreisen. Gegen sie bestehe der Verdacht der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Billigung von Straftaten und des Verunglimpfens des Andenkens Verstorbener. agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln