Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angst im Sattel

Rainer Rutz über die zu hohe Zahl getöteter Radfahrer.

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 2 Min.
Pop-Up Radwege: Angst im Sattel

Der Berliner Sparwahn der vergangenen Jahrzehnte kostet Menschenleben. Zum Beispiel am Mittwoch, als eine Fahrradfahrerin von einem abbiegenden Zementlaster zerquetscht wurde. Das liegt nicht nur am möglicherweise unachtsamen Fahrer, sondern auch an der Infrastruktur, die aus Fehlern Todesfallen machen.

Schon vor gut drei Wochen hatte die Zahl der in diesem Jahr ums Leben gekommenen Radfahrenden den Wert des Vorjahres übertroffen. Zugleich steigen immer mehr Berlinerinnen und Berliner vom Auto aufs Rad um - ein positiver Trend, der sich im Zuge der Coronakrise noch einmal verstärkt hat.

Schon deshalb spricht nichts, aber auch rein gar nichts gegen die aktuell im größeren Stil vorangetriebene Umwidmung von Autospuren in Radwege. Wer selbst als Radfahrerin oder Radfahrer in der Stadt unterwegs ist, der oder die weiß, dass diese Wege eine Fahrt weitaus angenehmer machen können. Sicherer machen sie die Fahrt allerdings nicht.

Das Problem sind - neben vielem anderen, wozu Testosteronmonster hinter dem Lenkrad, ebenso gehören wie aggressive Kampfradlerinnen und -radler - vor allem die Kreuzungsbereiche. Das weiß auch die Senatsverkehrsverwaltung von Regine Günther (Grüne). Die Personallage ist weiter dünn, es gibt einen Riesenberg an in den letzten Jahrzehnten Unterlassenem abzuarbeiten.

Die Senatorin muss laut werden, wenn sie im Senat nicht genug Unterstützung bekommt. Sie muss offensiv die Rekommunalisierung des privatisierten Ampelbetriebs anschieben, um endlich schnell Ampelschaltungen anpassen zu können. Denn wenn sie es nicht hinbekommt, die vielen Neu-Radlerinnen und Neu-Radler, die gerade erst vom Auto aufs Rad umgestiegen sind, bei der Stange zu halten, weil sie aus Angst vor Unfällen wieder ihren alten Luftverpester nutzen - dann wird das alles nichts mit der Mobilitätswende.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln