Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Plumps als Wumms

Im Konjunkturpaket bleiben Frauen und ihre Systemrelevanz unsichtbar

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 2 Min.
Am Internationalen Frauentag versammelten sich Teilnehmer*innen einer Demonstration des feministischen Streik Bündnisses in der Leipziger Innenstadt. Das Motto: Wenn wir die Arbeit niederlegen, steht die Welt still.
Am Internationalen Frauentag versammelten sich Teilnehmer*innen einer Demonstration des feministischen Streik Bündnisses in der Leipziger Innenstadt. Das Motto: Wenn wir die Arbeit niederlegen, steht die Welt still.

Was Feminist*innen schon lange klar ist, wurde in der Coronakrise auch für die breite Öffentlichkeit sichtbar: Lebensnotwendige und »systemrelevante« Arbeit wird in der Regel von Frauen geleistet – gering entlohnt und unter vielfach prekären Bedingungen. Die coronabedingte Ausnahmesituation machte undenkbares möglich: Menschen bedankten sich klatschend auf dem Balkon und Politiker*innen prangerten die geringe Wertschätzung und Entlohnung im Gesundheitssektor an. Bei dieser rhetorischen Anerkennung scheint es allerdings zu bleiben – im Konjunkturpaket jedenfalls finden sich keine geschlechterpolitischen Maßnahmen.

Natürlich sind der Kinderbonus und ein Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende durchaus wichtige und – besonders für in Armut lebende Menschen – hilfreiche Maßnahmen. »Jenseits der Alleinerziehenden, die weit überwiegend weiblich sind, werden Frauen als ökonomische Gruppe« jedoch nicht adressiert, kritisiert die »taz« vollkommen zurecht. Das »Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit«, das laut gemeinsamer Geschäftsordnung der Bundesministerien bei allen politischen, normgebenden und verwaltenden Maßnahmen der Bundesregierung zu berücksichtigen ist, kommt mehr als zu kurz. Geschlechterpolitik plumpst auf den Boden alter Tatsachen – auf beharrliche Ignoranz. Der Wumms bleibt aus.

Dabei wurde immer wieder darüber berichtet, dass die Krise vor allem eine Krise der Frauen ist: Mütter sind mit Kinderbetreuung und Homeschooling beschäftigt. Unbezahlte Carearbeit geht zu Lasten der Lohnarbeitsstunden, die notgedrungen reduziert werden müssen. Dennoch ist die Suche nach Begriffen wie »Frauen«, »Geschlechtergerechtigkeit« oder gar »Carearbeit« im Konjunkturpaket vergeblich. Da mögen 300 Euro Kinderbonus für manche tatsächlich wie eine Art Schweigegeld wirken.

Aber auch was den Bereich der Mobilität angeht, ist das Konjunkturpaket enttäuschend: »Weibliche« Mobilitätsgewohnheiten, wie die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder des Fahrrads, werden weniger bezuschusst als der Kauf eines neuen Autos. Das ist auch aus ökologischer Sicht ein Griff ins Klo. »Zukunftsfähigkeit stärken« aber geht nur ökologisch und geschlechtergerecht. Das Motto des Pakets zur Krisenbewältigung ist knapp verfehlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln