Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch Kitareisen wieder erlaubt

In den Kindertagesstätten gibt es noch keinen Normalbetrieb, aber die Öffnung geht weiter. Von diesem Montag an werden auch Kinder im Alter von vier und fünf Jahren wieder betreut. Das gilt ebenso für ihre Geschwister, wenn sie in derselben Kita sind. Gleichzeitig wird die bisherige Begrenzung der Gruppengrößen nach Angaben der Senatsbildungsverwaltung aufgehoben. Auch Kitareisen, die in den vergangenen Monaten wegen der Coronakrise ausfallen mussten, sind wieder erlaubt.

In den Kitas selbst soll auf möglichst stabile Gruppen geachtet werden, um das Risiko einer Infektion mit dem Covid-19-Virus zu verringern. Laut Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) stellt Berlin derzeit die Weichen für die komplette Öffnung der Kitas. »Noch im Juni soll jedes Kind wieder ein Betreuungsangebot erhalten«, so die Senatorin.

Alle Kinder haben der Senatsverwaltung zufolge Anspruch auf eine Betreuungszeit, die im Schnitt einem Halbtagsplatz entspricht. Bei Kindern, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten, geht der Anspruch darüber hinaus. Elternvertreter haben den weiteren Öffnungsschritt begrüßt. »Wir hätten uns gewünscht, dass früher mit einem eingeschränkten Betrieb für alle Kinder gestartet wird«, sagte die Vorsitzende des Landeselternausschusses Kita (LEAK) in Berlin, Corinna Balkow.

Wie es mit der Öffnung der Schulen weitergeht, bespricht der Senat voraussichtlich an diesem Dienstag. Es wird erwartet, dass Berlin nach den Sommerferien zum Regelbetrieb zurückkehrt. Die Ferien starten am 25. Juni und enden am 7. August.

Bereits von dieser Woche an sollen stichprobenartige Coronatests bei Personal in Schulen und Kitas beginnen. Im Rahmen der neuen Corona-Teststrategie ist geplant, zunächst Menschen ohne Symptome zu testen, die an 24 Grund- und Sekundarschulen sowie in 24 Kitas arbeiten. In der ersten Phase würden den Angaben von Senatskanzlei und Charité zufolge rund 1000 Menschen im Monat getestet werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln