Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kalter Krieg hoch im Norden

Peter Steiniger über den Wettlauf der Großmächte um die Ressourcen der Arktis

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

So schnell wie das arktische Eis durch den Klimawandel abnimmt, nimmt der Appetit der Supermächte auf die Schätze der Erdregion um den Nordpol zu. Das »neue Zeitalter des strategischen Engagements« zur Ausplünderung der natürlichen Ressourcen dort leitete vor einem Jahr US-Außenminister Mike Pompeo beim Treffen des Arktischen Rates im finnischen Rovaniemi ein. Eisfreie Handelsrouten durchs Polarmeer hielt er für eine gute Neuigkeit.

Kalter Krieg hoch im Norden

Als vor allem sicherheitspolitischen Wendepunkt beschreibt das richtig ein aktueller dänischer Bericht für das Außenamt des arktischen Kleinstaats, der mit den Faröer Inseln und vor allem dem riesigen Grönland schwach bemannte autonome Außenposten in Polnähe besitzt. Besonders blickt man auf Russlands Ambitionen und die Chinas, das sich mit Investitionen und Krediten einen Weg nach Norden bahnt. Doch auch in Kopenhagen weiß man, dass Washingtons Sorge vor solchen Aktivitäten hauptsächlich auf den neuen Kalten Krieg zurückzuführen ist. Das Königreich soll nun auf eine Schaukelpolitik setzen, rät die Studie: Den Anrainer-Dialog will man am Laufen halten, vor allem aber »proaktiv« die Freundschaft mit den USA bewahren. Dass ihr kleiner Wachhund Trumps Offerte, Grönland wie einst Alaska von Russland in einem fairen Deal zu übernehmen, abwies, hat diese getrübt. Mit einem Hilfspakt für Nuuk hat Washington trotzdem schon mal angezahlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln