Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Paris hilft der Luftfahrt mit 15 Milliarden

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 3 Min.

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hat ein 15 Milliarden Euro schweres Hilfsprogramm für den Flugzeugbau vorgestellt. Davon profitiert vor allem die Airbus-Gruppe, aber auch eine Vielzahl großer, mittlerer und kleiner Zulieferfirmen. Die bedeutendste ist der Safran-Konzern, der nicht nur Motoren für Airbus liefert, sondern auch eine zentrale Rolle bei der Entwicklung und dem Bau von Militärflugzeugen und -drohnen spielt.

Insgesamt steht die Flugzeugbaubranche in Frankreich für einen Jahresumsatz von 58 Milliarden Euro und 300 000 Arbeitsplätze. Davon entfallen allein 47 000 auf Airbus. Durch die Coronakrise ist bei dem Konzern der Umsatz um 40 Prozent eingebrochen. Das Hilfsprogramm zielt vor allem darauf ab, möglichst viele Arbeitsplätze und damit wertvolle Fachkompetenz zu sichern, die unerlässlich für die internationale Konkurrenzfähigkeit ist, betonte der Minister. So beschäftige die Branche 45 000 Ingenieure, aber auch die Arbeiter seien meist hoch qualifizierte Spezialisten, deren Ausbildung Jahre gekostet hat und die wertvolle Erfahrungen gesammelt haben.

Regierung übernimmt Kosten von »Teilarbeitslosigkeit«

»Ohne dieses Hilfsprogramm wären in den nächsten Monaten durch die Coronakrise und ihre Folgen mindestens 100 000 Arbeitsplätze akut gefährdet«, erklärte Le Maire am Dienstag in Paris. Das Hilfsprogramm sieht vor, dass die Regierung weiterhin für eine große Zahl von Arbeitsplätzen die Kosten für Kurzarbeit übernimmt, die in Frankreich treffender »Teilarbeitslosigkeit« heißt. Diesen Teil des Hilfsprogramms haben alle Gewerkschaften bereits begrüßt - mit Ausnahme der CGT, die »Garantien für alle Arbeitsplätze« fordert.

Als Sofortmaßnahme kündigt die Regierung die Bestellung von Militärhubschraubern bei der Airbus-Gruppe im Wert von 600 Millionen Euro an. Um zu verhindern, dass in- und ausländische Fluggesellschaften ihre Bestellungen für neue Maschinen stornieren, die in den nächsten Jahren gebaut und ausgeliefert werden sollen, bietet die Regierung die Zwischenfinanzierung von Bankkrediten an. Dadurch können die Fluggesellschaften bis auf Weiteres ihre knapp gewordenen Mittel für die laufenden Kosten und vor allem für die Löhne verwenden. Nach Einschätzung des Wirtschafts- und Finanzministers ist mit einer Rückkehr des Flugverkehrs auf das Vor-Krisenniveau nicht vor dem Jahr 2023 zu rechnen.

Le Maire fordert von Branche klimafreundliche Flugzeuge

Rund zehn Prozent der staatlichen Zahlungen für die Branche sind für die Bereiche Forschung und Entwicklung reserviert. In diesem Zusammenhang erwartet die Regierung einen Innovationsschub als Antwort der Branche. »Der französischen und europäischen Flugzeugindustrie kommt eine zentrale Rolle bei der Senkung der CO2-Emissionen zu«, sagte Le Maire. »Ziel muss es sein, ab 2035 nur noch CO2-neutrale Flugzeuge zu bauen und ab 2050 solche, die mit flüssigen Biogastreibstoffen oder mithilfe von Wasserstoff angetrieben werden.«

Von der Fluggesellschaft Air France, die in das Hilfsprogramm eingebunden ist, verlangt die Regierung, dass sie ihre Flotte durch die Bestellungen abgasärmerer Flugzeuge bei Airbus erneuert. Sie solle als »grüne Airline« in Europa mit gutem Beispiel vorangehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln