Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mieterprotest vor dem Roten Rathaus

Vorkaufsrecht statt Erwerb durch Deutsche Wohnen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

An die 60 Mieter versammelten sich am Dienstag in brütender Mittagshitze, um vom Senat Unterstützung bei der Ausübung von Vorkaufsrechten für ihre Häuser einzufordern. Es geht um ein Paket von 23 bis auf zwei alle in Berlin gelegene Immobilien, das die Deutsche Wohnen vom Berliner Investor Christian Ernst Hollmann übernommen hat (»nd« berichtete).

»Wir fordern die Politiker*innen in Senat und Bezirken auf, die erforderlichen Zuschüsse sicherzustellen«, sagt Lorena, Mieterin der Sorauer Straße 2 im Kreuzberger Wrangelkiez, die wie alle Teilnehmer der Demonstration nicht ihren vollen Namen in der Zeitung lesen will. Die Hälfte des Häuserpakets konzentriert sich auf die Gegend. Das Vorkaufsrecht in Milieuschutzgebieten müsse »Hand in Hand mit dem Mietendeckel« gehen, erklärt sie. Wegen der Mietpreisbegrenzung sind landeseigene Wohnungsbaugesellschaften noch zurückhaltender bei der Ausübung von Vorkaufsrechten geworden.

In der Schlesischen Straße 14 hatten die Bewohner sich erstmals am Montagabend versammelt. »Ich war überrascht, wie viele gekommen sind«, berichtet Caro. Die einhellige Meinung: Mieter der Deutsche Wohnen will niemand werden. Andere Häuser berichten in beiden Punkte dasselbe.

»Kein Eis und keine Pizza für die Deutsche Wohnen«, skandiert Anna aus der Falckensteinstraße 7. Sie macht auf die Situation der Gewerbetreibenden aufmerksam, die im Vergleich zu Wohnungsmietern praktisch gar keinen Schutz vor Verdrängung haben.

»Ungefähr die Hälfte der betroffenen Häuser liegt nicht in Milieuschutzgebieten. Wir fordern ein grundsätzliches Vorkaufsrecht für Kommunen, egal wo sich das Haus befindet«, fordert Wolfgang vom Maybachufer 6. Erhöhungsverlangen um 50 bis 100 Prozent seien bei Gewerbemietern derzeit die Regel, berichtet ein Vertreter der Initiative Gloreiche Nachbarschaft. »Es geht darum, dass unsere Kieze nicht zerstört werden«, sagt Wolfgang. In Prenzlauer Berg könnten sich die einstigen Neuzuzügler die Mieten mittlerweile nicht mehr leisten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln