Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Antidiskriminierungsgesetz

Reisewarnung für Polizisten

Unions-Innenminister drohen wegen Antidiskriminierungsgesetz mit Berlin-Boykott

Berlin. Gegen das Anfang Juni vom Berliner Abgeordnetenhaus verabschiedete Antidiskriminierungsgesetz regt sich Widerstand in den anderen Bundesländern. Vom Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) fordern die Länderinnenminister von CDU/CSU eine Zusicherung, dass das Gesetz »nur für Berliner Beamte und für keine Beamten aus anderen Ländern« gelte, erklärte der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Lorenz Caffier (CDU), am Rande der Innenministerkonferenz. Sachsen will prüfen, ob es künftig noch Polizisten in die Hauptstadt schickt. Auch andere Länder wie Brandenburg hatten das infrage gestellt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erwägt, auch die Bundespolizei nicht mehr in Berlin einzusetzen.

Das Berliner Gesetz ist bundesweit das erste seiner Art. Damit will die rot-rot-grüne Landesregierung Diskriminierung in Ämtern und Behörden bekämpfen. Betroffene können damit rechtlich gegen Ungleichbehandlung in Schulen, Verwaltung oder Polizei vorgehen sowie Entschädigungsansprüche geltend machen. Laut Beratungsstellen sind Diskriminierungen von Menschen etwa wegen ihrer Hautfarbe in der Bundesrepublik Alltag; die Behörden bilden da keine Ausnahme. CDU, FDP und AfD sowie Polizeivertreter sprechen von einem »Anti-Polizei-Gesetz«, das Polizisten unter »Generalverdacht« stelle.

Hauptkritikpunkt ist die Vermutungsregelung, die von Gegnern fälschlich als Umkehr der Beweislast bezeichnet wird. Befürworter sprechen von einer Beweislasterleichterung, wie sie in den Antidiskriminierungsrichtlinien der EU vorgesehen sei. Wenn Tatsachen »glaubhaft« gemacht werden, die das Vorliegen einer Diskriminierung »überwiegend wahrscheinlich machen«, obliegt es laut der Berliner Regelung der öffentlichen Stelle, den Verstoß zu widerlegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln