Werbung

Unbeliebt sogar in der eigenen AfD

Andreas Fritsche über den Brandenburger Politiker Andreas Kalbitz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Er habe eine Mehrheit der Partei hinter sich, glaubt der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen. Doch das dachten seine Vorgänger Bernd Lucke und Frauke Petry auch, bevor sie abgesägt worden sind. Für seinen Versuch, Brandenburgs AfD-Landeschef Andreas Kalbitz aus der Partei zu werfen, erhielt Meuthen jetzt beim Bundeskonvent eine knappe Mehrheit. Dies heißt aber nicht, dass er schon gewonnen hat. Meuthen und Kalbitz sind leicht zu ersetzen. Oft hat sich gezeigt, dass der Erfolg der AfD nicht an Personen hängt. Noch landete jede Abspaltung in der Bedeutungslosigkeit. Es geht mehr um Posten als ums Prinzip.

Kalbitz hat offenbar weniger treue Anhänger als angenommen. Er sei in der AfD nicht beliebt, meint Gideon Botsch vom Moses-Mendelssohn-Zentrum. Es gibt Hinweise, dass Kalbitz in seiner AfD-Landtagsfraktion keineswegs so unantastbar ist, wie es bislang schien. Teils nur aus Vorsicht und formalen Gründen sollen dort fast alle Abgeordneten dafür gestimmt haben, dass er vorläufig auch als Parteiloser in der Fraktion bleiben durfte. Angekreidet wird ihm intern nicht seine Vergangenheit in der Neonaziszene. Dort tummeln sich andere bis heute. Er hätte aber darüber gleich ehrlich Auskunft geben sollen. Eine Spaltung und ein Kurswechsel der AfD sind nicht auszuschließen - wahrscheinlich sind sie nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln