Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schaut hinter die Kulissen

Claudia Krieg kann keinen sozialen Ansatz erkennen

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.
Obdachlosigkeit: Schaut hinter die Kulissen

Es ist bitter zu sehen, wie obdachlose Menschen instrumentalisiert werden. Vereine wie die »Brückenküche«, hinter der eindeutig rechte Personen stehen und die sich mit ihrer Essensverteilung als soziale Akteure in Szene setzen, sind dabei ähnlich ekelhaft wie grüne Politiker, denen die Vertreibung von Obdachlosen durch private Firmen gut ins Konzept von einem sauberen Bezirk passen. Dahinter stehen ordnungspolitische Vorstellungen, die man sich nicht nur genauer ansehen sollte, sondern die auch ganz klar als antisozial zu kritisieren und zu skandalisieren sind.

Natürlich findet Stephan von Dassel, Mittes Bezirksbürgermeister, mit »Gewaltprävention« ein Wort, das sich weniger angreifbar macht als »Vertreibungspolitik«. Ebenso gelingt es Cordula G. von der »Brückenküche«, sich im Internet mit einer »Wir sind weder rechts noch links«-Rhetorik interessant zu machen für Rassisten, die sich aus taktischen Gründen ungern als solche bezeichnen lassen würden. Klar, gibt es auch bei der »Brückenküche« mal einen »Orientalischen Reistopf« im Angebot. Aber um soziale Rechte für alle geht es nicht. Gegen die Ideologie der »patriotischen Solidarität«, wie sie die Faschisten vertreten und die in einer von der AfD befeuerten Debatte breit verfängt, hilft nur genau hinsehen und anprangern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln