Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Architekten, die Gäste- und Hotelbäder gestalten, müssen eine ganz bestimmte Körperform haben: die Beine lang wie die eines Erwachsenen, aber die Hände klein wie die eines Kindes. Anders lässt sich kaum erklären, warum sie winzige Waschbecken in Gästebäder einbauen, vor allem aber mit Miniaturarmaturen. Schon ein mittelgroßer Mensch, wie ich aus jahrzehntelanger Erfahrung sagen kann, hat Probleme, die Hände zwischen Wasserstrahl und Waschbeckenrand zu schieben, um die Seife von den Fingern restlos abzuwaschen. Noch schwieriger ist es, den Kopf so zu verrenken, dass er in den schmalen Spalt zwischen der Wasserhahndüse und dem Keramikboden passt, um die Zahncreme aus dem Mund spülen zu können. Gänzlich unmöglich - wenn auch normalerweise drittrangig - ist es, Halbliterwasserflaschen unter den Hahn zu halten, um Wasser nachzufüllen. Gästewaschbecken sind eigentlich nur Waschbeckenattrappen. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln