Werbung

Der Bock im Schlachthof

Kurt Stenger über ausbleibende EU-Maßnahmen gegen Dumpingkonkurrenz

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist bemerkenswert, dass Rumäniens Botschafter Arbeitsbedingungen in Deutschland kritisiert, und zwar in den Schlachthöfen. Immerhin steht oft das südosteuropäische Land am Pranger, wenn es um Dumpinglöhne in der EU geht. Wenn es um deutsche Standortinteressen geht, gehört zu den Kritikern auch die Bundesregierung, zumal sie sich als Vertreter eines Hochlohnlandes darstellt. Das stimmt, wie der sehr große Niedriglohnsektor zeigt, überhaupt nicht. Seit Jahren beklagt sich Dänemark über Lohndumping der boomenden deutschen Fleischbranche, das viele Jobs nicht nur bei unserem nördlichen Nachbarn gekostet hat. Es ist bezeichnend, dass erst die Coronagefahren hierzulande für politische Bewegung sorgen.

Doch es müsste um viel mehr gehen: europäische Mindeststandards gegen die in vielen Branchen übliche Dumpingkonkurrenz. Sozialversicherungspflicht für alle, EU-Mindestlöhne und Stärkung tarifverträglicher Bezahlung sind nur einige Stichworte. Bislang fördern die Binnenmarktregeln das Dumping, doch da derzeit viel von europäischer Solidarität geredet wird, sollten dem auch Taten folgen. Es wäre Aufgabe der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, das Thema vorne auf die Agenda zu setzen. Allerdings macht sich der Bock nur selten gut als Gärtner. Da sind Deutschland und Rumänien bei allen sonstigen Unterschieden mal fast gleich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln