Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kalbitz soll AfD vorerst wieder verlassen

Bundesschiedsgericht soll vorläufige Entscheidung bereits in einer Sitzung am Dienstag getroffen haben

  • Lesedauer: 2 Min.
Rein, raus, rein, raus: Das Tauziehen um Andreas Kalbitz geht weiter.
Rein, raus, rein, raus: Das Tauziehen um Andreas Kalbitz geht weiter.

Berlin. Das AfD-Bundesschiedsgericht hat den völkisch-nationalistischen Politiker Andreas Kalbitz laut einem ARD-Bericht aufgefordert, die Partei vorerst wieder zu verlassen. Die Entscheidung sei bereits am Dienstag in einem Eilverfahren gefallen, berichtete am Donnerstag das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf Angaben aus Parteikreisen. Die Entscheidung sei den Verfahrensbeteiligten aber noch nicht schriftlich zugestellt worden. Ein AfD-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, er könne den Bericht weder bestätigen noch dementieren.

Ebenfalls am Dienstag hatte die Brandenburger AfD-Landtagsfraktion Kalbitz wieder zu ihrem Vorsitzenden bestimmt. Die Abgeordneten wählten ihn nach Fraktionsangaben am mit 16 Ja-Stimmen bei 5 Nein-Stimmen und einer Enthaltung erneut an die Spitze. Nach der Annullierung der AfD-Parteimitgliedschaft war Kalbitz vorübergehend parteiloses Mitglied der Landtagsfraktion. Für seinen Verbleib wurde die Geschäftsordnung geändert.

Am vergangenen Freitag hatte das Landgericht Berlin entschieden, dass Kalbitz wieder in die AfD zurückkehren darf, bis das Parteigericht eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren trifft. Zuvor war der völkisch-nationalistische Politiker vom Bundesvorstand aus der AfD ausgeschlossen worden. Ihm wurde vorgeworfen, bei seinem Parteieintritt im März 2013 eine Mitgliedschaft in der verbotenen rechtsextremen »Heimattreuen Deutschen Jugend« verschwiegen zu haben. Am Freitag soll sich laut ARD erneut der AfD-Bundesvorstand mit dem Fall befassen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln