Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jetzt reißt euch mal zusammen!

MEINE SICHT: Rainer Rutz über die Probleme bei den Sommerschulen

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 2 Min.
Sommerschulen: Jetzt reißt euch mal zusammen!

Lehrermangel, übervolle Klassenzimmer, Stinkeklos - es gibt wahrlich viele Missstände im Schulalltag der Hauptstadt, die mit Nachdruck zu kritisieren sind. Das mit zwölf Millionen Euro bezuschusste Nachhilfeprogramm »Sommerschule 2020« gehört ausnahmsweise mal nicht dazu.

Viele der gut 350 000 Berliner Schüler sind zwar schwer genervt, aber irgendwie dann doch verhältnismäßig glimpflich durch die Phase der Schulschließungen und Daheimbeschulungsversuche gekommen. Bei mehr als 10 000 von ihnen ist dies jedoch offenkundig nicht der Fall. Keine Unterstützung durch die Eltern, kein digitales Endgerät oder einfach kein Bock: Die Gründe für die festgestellten Lernrückstände sind vielschichtig.

Um im nächsten Schuljahr nicht komplett auf der Strecke zu bleiben, sind diese Kinder und Jugendlichen dringend auf Nachhilfestunden angewiesen - und zwar kostenlos, da ihre Eltern häufig kaum das nötige Kapital für privaten Unterricht haben. Die Sommerschulen sind daher grundsätzlich eine gute, unbedingt unterstützenswerte Idee.

Dass nun einzelne private Träger des Programms über eine chaotische Kommunikation und weltfremde Planungen klagen, überrascht trotzdem nicht wirklich - siehe oben, Stichwort Missstände. Klar ist: Wenn der Unterricht für die ersten Teilnehmer bereits am kommenden Montag beginnen soll, gehören jetzt alle Seiten an einen Tisch, damit die Probleme schleunigst geklärt werden. Das Programm ist einfach zu wichtig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln