Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Internationaler Aktionstag gegen Jair Bolsonaro

Internationaler Aktionstag gegen den brasilianischen Präsidenten

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.
Weltweite Proteste: Internationaler Aktionstag gegen Jair Bolsonaro

»Weg mit Jair Bolsonaro!« lautet die Forderung: In mehr als fünfzig Städten in mindestens 20 Ländern weltweit wurde an diesem Sonntag gegen den brasilianischen Präsidenten demonstriert. Angesichts der Covid-19-Pandemie reichten die Aktivitäten von Kundgebungen auf Straßen und Plätzen über Lärm an Fenstern und auf Balkonen bis hin zu virtuellen StopBolsonaro-Kampagnen in sozialen Netzwerken. Auch in elf deutschen Städten fanden am Sonntag Aktionen satt, darunter München, Köln, Hamburg und Berlin.

Fotostrecke: Weltweite Proteste gegen Bolsonaro

Fotostrecke mit 5 Bildern

Zum Handeln angespornt werden sollte nicht allein die brasilianische Diaspora. Die Organisatoren - am Anfang standen zwei Aktivistinnen aus München und Amsterdam - wollten all jene erreichen, die die soziale und Demokratiebewegung in Brasilien unterstützen wollen. Mittlerweile haben sich der Initiative nicht nur in Europa zahlreiche Organistionen aus dem Spektrum der Lateinamerika-Solidarität, darunter der internationale Zusammenschluss Fibra und mehrere feministische Gruppen angeschlossen.

Der antifaschistische Protest fällt auf einen für Brasilien dramatischen Moment. Er ist geeignet, um international den Druck auf den Mann an der Spitze Brasiliens zu verstärken. Denn Bolsonaro ist innenpolitisch nicht nur infolge seines Versagens in der Coronakrise massiv angeschlagen. Der Staatschef hatte das Virus von Beginn an als »kleines Grippchen« abgetan und Infektionsschutzmaßnahmen sabotiert. Zwei Gesundheitsminister mussten bereits gehen, weil sie Bolsonaros abenteuerlichen Kurs nicht mittrugen.

Mittlerweile ist Brasilien ein Hotspot der Seuche, die Zahl der Neuinfektionen steigt rasant, ebenso die der Todesfälle. Besonders von der Krankheit bedroht sind die Millionen überwiegend afrobrasilianischen Einwohner der Favelas, der Armensiedlungen an der Peripherie der Großstädte, und die indigenen Völker. Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der neuen Krise für sind für die Mehrheit der Brasilianer dramatisch.

Zugleich ist die Justiz Bolsonaros Clan wegen Verwicklung in die Geschäfte paramilitärischer krimineller Milizen in Rio de Janeiro nun dicht auf den Fersen. Auf dem Tisch des konservativen Parlamentspräsidenten Rodrigo Maia stapeln sich die Anträge auf Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen den Staatschef. Die Zustimmungswerte für Bolsonaro in den Umfragen zeigen steil nach unten.

Mehr Informationen:

dasnd.de/bozo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln