Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesprächsangebot statt Strafanzeige

Im Streit um Taz-Kolumne zur Polizei will Innenminister Horst Seehofer Presserat anrufen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Nun also doch nicht: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird anders als am vergangenen Wochenende via »Bild« verkündet doch keine Anzeige gegen die Taz-Kolumnist*in Hengameh Yaghoobifarah stellen. Nach tagelangem Zögern heißt es nun in einer Mitteilung Seehofers: »Nach sorgfältiger Abwägung komme ich zu folgendem Ergebnis: Ich werde die Chefredaktion der Zeitung in das Bundesinnenministerium einladen, um mit ihr den Artikel und seine Wirkung zu besprechen. Außerdem werde ich mich an den Deutschen Presserat wenden, der für die Einhaltung ethischer Standards und Verantwortung im Journalismus sowie für die Wahrung des Ansehens der Presse eintritt.«

Vonseiten der Taz kommentierte die stellvertretende Chefredakteurin Katrin Gottschalk die Einlassungen Seehofers beim Kurznachrichtendienst Twitter: »Gut, dass Horst Seehofer nun doch keine Anzeige gegen unsere Autor*in erstattet.« Chefredakteurin Barbara Junge erklärte: »Die ›Taz‹ führt gerade eine leidenschaftliche Diskussion über Rassismus und Polizei und den journalistischen Umgang damit. Dass sich der Bundesinnenminister daran beteiligen möchte, begrüße ich.« Allerdings halte sie das »das Bundesinnenministerium nicht für den richtigen Ort für dieses Gespräch und schlage einen gemeinsamen Besuch der Polizeischule in Eutin vor, die ihrem Rassismusproblem in den eigenen Reihen begegnet, indem sie sich dem Netzwerk «Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage» angeschlossen hat.«

In der Kolumne, die vergangene Woche in der Taz erschienen war, hieß es unter anderem mit Bezug auf Polizisten: »Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten.«

Wie es Seehofer nun auch möchte, haben sich bereits weit über 300 Personen beim Presserat beschwert, der am Mittwoch ein Verfahren zu der Kolumne eingeleitet hat. Ein Beschwerdeausschuss wird voraussichtlich am 8. September über den Fall beraten. Zudem sind bei der Berliner Staatsanwaltschaft bislang mehr als 25 Anzeigen eingegangen. Es gehe unter anderem um den Vorwurf der Volksverhetzung, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Laut Staatsanwaltschaft wird nun geprüft, ob der Anfangsverdacht einer Straftat vorliege. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln