Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hamburger Mieten ungebremst

Studie des Gymnasiums Ohmoor: Wohnkosten steigen auch im Umland rasant

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: 3 Min.
Teurer Neubau hilft in Hamburg auch nur bedingt, die rasant steigenden Mietpreise zu bremsen.
Teurer Neubau hilft in Hamburg auch nur bedingt, die rasant steigenden Mietpreise zu bremsen.

Die Mietenrallye geht weiter. In Hamburg stiegen die Wohnkosten im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent und damit doppelt so schnell wie die Inflationsrate von 0,85 Prozent. Am alarmierendsten ist der Mietenanstieg im Hamburger Umland um durchschnittlich 3,2 Prozent - von 9,27 auf 9,56 Euro pro Quadratmeter im Monat. Ausreißer nach oben sind hierbei die Landkreise Winsen an der Luhe und Pinneberg mit 5,5 beziehungsweise 4,4 Prozent Steigerung. Damit ist der Anstieg im Umland erstmalig höher als im Hamburger Stadtgebiet. Von dieser Entwicklung blieb nur der Landkreis Segeberg verschont, wo sich die Mieten um 1,7 Prozent verbilligten.

Die Zahlen haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Ohmoor ermittelt. Die alljährliche Mietenstudie wird dort seit 1986 erstellt. In diesem mussten die Teilnehmer des Wahlkurses Geografie ihre Studie im Untersuchungszeitraum März 2020 wegen der Corona-Pandemie unter erschwerten Bedingungen anfertigen. Dabei werteten sie für Hamburg 4096 anonymisierte Angebote und 3163 Datensätze für das Umland aus. Sie fanden heraus, dass die Neuvertragsmiete in der Hansestadt aktuell 13,45 Euro pro Quadratmeter beträgt und damit um 55 Prozent über dem Durchschnittswert des Hamburger Mietenspiegels von 8,66 Euro liegt. In absoluten Zahlen ausgedrückt heißt das, dass Mieter für eine durchschnittliche Wohnung in der Elbmetropole derzeit 1019 Euro zuzüglich Betriebskosten zahlen.

»Die Brisanz der Untersuchung besteht darin, dass die Neuvertragsmieten trotz des Wohnungsneubaus, der Mietpreisbremse und diverser Mieterschutzbestimmungen in der Zeit von 2000 bis 2020 fast doppelt so schnell gestiegen sind wie die Inflationsrate«, sagte Siegmund Chychla, Vorsitzender des Mietervereins zu Hamburg.

Den aktuell höchsten Preisanstieg gab es in Altona, wo sich die Miete im Vergleich zum Jahr 2019 von 14,52 auf 16,92 Euro verteuerte. Kostspieligster Stadtteil ist die HafenCity, wo für einen Quadratmeter im Schnitt 20,72 Euro bezahlt werden muss. Bei Betrachtung eines längeren Zeitraum ist die Entwicklung in den Stadtteilen St. Pauli und St. Georg am auffälligsten, wo sich die Mieten binnen 20 Jahren von 7,84 auf 14,63 Euro, beziehungsweise von 7,55 auf 15,37 Euro verteuerten. »Dort mussten die Mieterinnen und Mieter um Mietsteigerungen um rund hundert Prozent und mehr verkraften - wenn sie nicht schon früher verdrängt wurden«, kritisiert Chychla.

Während sich die Mieten in diesen früher preiswerten Stadtteilen verdoppelten, stiegen sie in Stadtteilen der Besserverdienenden weniger stark, beispielsweise in Blankenese von 10,83 auf 16,07 Euro, mithin um »nur« rund 50 Prozent. Hier leben allerdings viele Menschen nicht zur Miete, sondern sie besitzen Immobilien.

Der rot-grüne Senat hatte kürzlich die Hamburger Mietpreisbreme für weitere fünf Jahre bis 2025 verlängert. Im Fall einer Neuvermietung begrenzt die Verordnung die Miete auf zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete. Allerdings zeigen die neuen Zahlen die geringe Wirkung des Instruments. Die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Heike Sudmann, forderte deswegen einen Mietendeckel nach Berliner Vorbild.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln