Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Dax

Vom Winde verweht

sieben tage, sieben nächte

Von Stephan Kaufmann

Der Deutsche Aktienindex (Dax) repräsentiert den Kursverlauf die 30 bedeutendsten deutschen Aktiengesellschaften. Von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder ist die Äußerung überliefert, er »freue« sich, wenn es dem Dax gut gehe, denn er sei »Ausdruck der deutschen Wirtschaftskraft«. Aktuell wirkt der Dax allerdings etwas zerzaust.

In ihm finden sich zum Beispiel VW, Daimler und BMW, deren Geschäftsmodell auf dem Klimawandel beruht und daher in Frage gestellt ist. Im Dax ist auch Bayer, das gerade versucht, sich mit elf Milliarden Euro von Klagen freizukaufen, sein Unkrautvernichter Glyphosat ruiniere die Gesundheit von Menschen. Die Krisen-Airline Lufthansa ist gerade aus dem Dax herausgeflogen und wurde ersetzt durch Deutsche Wohnen, deren Enteignung derzeit gefordert wird. Abgestiegen ist auch die vom Staat 2009 gerettete Commerzbank, sie wurde ersetzt durch den Zahlungsdienstleister Wirecard, der sich offensichtlich gerade selbst enteignet hat: Erst fehlten 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz, und jetzt heißt es, sie seien nie da gewesen.

1,9 Milliarden, das entspricht etwa dem Monatslohn von einer Million unterbezahlter Fleischverarbeiter. Diese 1,9 Milliarden sind nun irgendwie weg. Durch den Kurssturz der Wirecard-Aktie wurden zudem »Milliarden an Börsenwert vernichtet« (Reuters). Die sind also auch weg. Dadurch ist Wirecard-Chef Michael Braun vom Milliardär zum bloßen Millionär abgestiegen. Traurig.

Werte sind im Kapitalismus also eine luftige Sache. Zwar kann niemand so recht angeben, wohin es sie geweht hat. Dafür weiß man aber, wie man sie wieder anlockt. Nämlich indem man Kosten verschwinden lässt, vor allem Personalkosten. Daimler baut seit einiger Zeit Tausende Stellen ab und spart so 1,4 Milliarden. BMW und Volkswagen wollen sich ebenfalls von über 10 000 Jobs trennen. Bayer hat sein Sparprogramm schon vergangenes Jahr gestartet, Lufthansa und ThyssenKrupp sind bald an der Reihe.

Angesichts steigender Arbeitslosigkeit und steigender Börsenkurse bemerkte vergangene Woche ein US-Vermögensverwalter, es sei ein Irrtum zu glauben, Aktienindizes spiegelten den Zustand der Wirtschaft wider. Denn für den Aktienkurs zähle nur der Unternehmensgewinn. Und der kann steigen, wenn Jobs und Personalkosten verschwinden. Daraus schließt der Finanzwissenschaftler Benjamin Braun: »Nahezu alles, was wir als Gesellschaft tun können, um die Einkommen und Lebenschancen der unteren 90 % zu verbessern, würde tendenziell die Börsenkurse drücken.«

Das ahnte die SPD offensichtlich schon vor 20 Jahren: »Schauen Sie, wie stark der Dax seit dem Rücktritt von Oskar Lafontaine gestiegen ist«, jubilierte 1999 der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Dieter Wiefelspütz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung