Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

So viele Pläne

Haidy Damm über das Gipfeltreffen der Fleischbranche

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.
Gipfeltreffen der Fleischbranche: So viele Pläne

»Wenn wir ehrlich sind, haben wir es alle laufen lassen und weggeguckt.« Mit diesen Worten wird Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast im NDR zu den Zuständen in der Schlachtindustrie zitiert. Das Arbeitstreffen, zu dem sie gemeinsam mit Bundesagrarministerin Julia Klöckner und ihrer Kollegin aus Nordrhein-Westfalen, Ursula Heinen-Essen, eingeladen hat, zeigt: Weggeguckt wird nicht mehr. Aber das war es auch schon.

Nach dem Treffen präsentierten die CDU-Politikerinnen altbekannte Ankündigungen, Gesetzesentwürfe und Absichtserklärungen. Die Tierwohlabgabe soll europarechtlich abgestimmt werden - das kann dauern. Die Umsetzung der UTP-Richtlinie, mit der Landwirt*innen vor Willkür aus dem Handel geschützt werden sollen, hat Klöckner schon Anfang des Jahres angekündigt. Ein Tierwohllabel soll europäisch sein - also irgendwann.

In der Schlachtbranche selbst scheint sich immerhin eine konkrete Änderung abzuzeichnen. Die Fleischwirtschaft gab bekannt, sie werde dem Verbot von Werkverträgen zustimmen. Doch das gehört nicht ins Ressort der CDU-Politikerinnen, sondern ist im sozialdemokratischen Arbeitsministerium angesiedelt. Landwirte dagegen können von diesen Ministerinnen die viel beschworene Planungssicherheit nicht erwarten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln