Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne Landschaften

Frankreich steht nach der Wahl vor Umbrüchen, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Kommunalwahlen sind keine Entscheidungen über Präsidenten. Was prinzipiell stimmt, gilt für Frankreichs Regionalwahl nicht. Denn was bereits als »Grüne Welle« bezeichnet wird, bringt die politische Landschaft der Grande Nation gründlich durcheinander. Und deren Staatsoberhaupt Macron in die Bredouille.

Mit den Erfolgen der Grünen rächen sich nicht nur Konstruktionsfehler von Macrons liberalkonservativer Bewegung »En Marche!«, die geschaffen wurde, um den charismatischen Jungpolitiker in den Elysée zu hieven. Vor allem fallen Macron die Fehler seiner drei Amtsjahre auf die Füße: der brutale Umgang mit der Gelbwesten-Bewegung und die Pläne einer unsozialen Rentenreform, die hochtrabenden, aber unrealistischen Europavisionen, nicht zuletzt das schlechte Krisenmanagement in Coronazeiten.

Der Aufschwung der Grünen ist daher mehr der gefühlten Nichtwählbarkeit der anderen Parteien geschuldet als dem eher seichten Programm der Ökopartei; ausdrücklich nehmen Frankreichs Grüne Anleihe beim Realoflügel der deutschen Grünen. Auch die Sozialisten spielen nur noch eine Nebenrolle, und Frankreichs Linke zerlegt sich seit Jahren in Grabenkämpfen.

Wenn Frankreichs Umweltpartei mehr als Bürgermeisterposten haben, sondern die Politik nachhaltig verändern will, dann muss sie klarer Position beziehen und darf Konflikte nicht scheuen. Das allerdings haben die französischen Grünen wohl verstanden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln