Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Miete wird nicht geringer

Simon Poelchau über die Absenkung der Mehrwertsteuer

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Nun hat der Bundestag mit dem 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturpaket die zeitweilige Senkung der Mehrwertsteuer beschlossen. Doch wenn sie am Mittwoch in Kraft tritt, wird es - anders als von der GroKo verlautbart - in den Geldbörsen der Menschen weniger »Wumms« machen.

Mehrwertsteuer: Die Miete wird nicht geringer

Zugegebenermaßen lockt schon der eine oder andere Discounter mit Kampfangeboten. Der Lebensmittelmarkt ist jedoch schon seit langem stark umkämpft. Dort sind Preisnachlässe und Rabattschlachten an der Tagesordnung und durchaus nicht unbedingt gut, wie die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie zeigen. So wird die Mehrwertsteuersenkung vermutlich nur in Branchen weitergegeben, in denen der Wettbewerb über den Preis groß ist. In den restlichen Branchen werden die Unternehmen sie für sich behalten. Dies ist auch ein Grund, warum viele Ökonomen die Mehrwertsteuersenkung als zu teuer, ineffektiv und zu ungenau in ihrer Wirkung kritisieren.

Kein großer Immobilienkonzern wird wegen des Konjunkturpakets nun die Mieten senken, auf die auch keine Mehrwertsteuer gezahlt wird. Dabei sind sie meist der größte Kostenbrocken, den die Menschen von ihrem Einkommen stemmen müssen. Doch ihnen wird mit der Mehrwertsteuersenkung weniger geholfen als den Unternehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln