Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Betrüger verschicken dubiose Zahlungsaufforderungen

Verbraucherzentralen warnen

Die deutschIandweit aktive Inkasso 24 AG muss aktuell um ihren guten Ruf kämpfen. Grund hierfür ist ein Schreiben einer angeblich auf den Marshall-Inseln ansässigen Firma »Media-Community Corporation«, mit dem offene Schulden aus Verträgen mit fotocommunity.to bei vermeintlichen Schuldnern in ganz Deutschland eingetrieben werden sollen.

Wenn der geforderte Betrag dieser angeblich letzten Mahnung nicht innerhalb weniger Tage durch Zahlung auf ein Girokonto in Litauen ausgeglichen wird, dann »wird die Forderung an unseren Inkasso Partner Inkasso-24.de verkauft und von dort zuzüglich Verzugszinsen und Inkassokosten eingetrieben«.

Frank Dietel, Vorstand von der Inkasso 24 AG, sagt dazu ganz klar, dass sein Unternehmen damit nichts zu tun hat. »Wir sind durch Anrufe wütender Bürger überhaupt erst auf diese Aktion aufmerksam geworden. Ein Niedersachse bekam eine Rechnung über 149 Euro und sagte uns, dass er noch nie was von dem Unternehmen fotocommunity.to gehört und schon gar nicht einen angeblichen Vertrag seit 2013 mit diesem abgeschlossen hat. Er übermittelte uns das Schreiben, das definitiv sehr echt aussah.«

Da Inkasso 24 keinen Vertrag mit einem Unternehmen auf den Marshall-Inseln hat, wurde das Schreiben genau geprüft. Dabei fiel auf, dass man eine Mail an Inkasso 24 schreiben könnte, allerdings an die Domain mail-inkasso-24.de. »Diese Domain hat tatsächlich jemand beantragt - allerdings wurde diese zwischenzeitlich von der Denic eG als zentrale deutsche Registrierungsstelle gesperrt. Ein eindeutiger Hinweis auf Betrug. Wir können jeden nur davor warnen, die geforderte Summe zu bezahlen«, so Dietel weiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln