Werbung

Radikale Markwirtschaft

Die Wirtschafts- und Währungsunion vor 30 Jahren hat bis heute gravierende Folgen für Ostdeutschland

Berlin. Es war ein Schnellschuss, der einen hohen Tribut forderte: die Einführung der D-Mark in der DDR im Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion vor genau 30 Jahren. Es waren Wochen, die die Welt erschütterten, als im Frühjahr und Sommer 1990 der Zug in Richtung deutsche Einheit immer schneller in Fahrt kam. Erschüttert und bis ins Mark getroffen wurde auch die Wirtschaft der DDR, als das Land vom 1. Juli 1990 an mit Westgeld geflutet wurde. Was viele Demonstranten gefordert hatten, setzte der Eigenständigkeit des ostdeutschen Staats ein endgültiges Ende.

Die eine Mark ersetzte die andere: Für die Erfüllung dieser Sehnsucht zahlten »viele Ostdeutsche einen hohen Preis: Arbeitslosigkeit, Entwertung von Biografien, Enteignung vom Volkseigentum. Und ein Leben in einer Marktgesellschaft, in der auch Güter der Daseinsvorsorge kommerzialisiert wurden«, schreibt Christa Luft, in der Wendezeit Wirtschaftsministerin der DDR. Auch für das »nd« begann ein harter Existenzkampf.

Politiker wie Bundeskanzler Helmut Kohl machten sich die Stimmungen des historischen Moments zunutze und taten nichts, um dem Einheitstaumel und der nationalen Besoffenheit etwas Mäßigung entgegenzusetzen. Warner hatten keine Chance. Kohl kaufte sich mit der Währungsunion und der bald folgenden Einheit den Sieg bei der gesamtdeutschen Bundestagswahl Ende 1990.

Die DDR-Wirtschaft, bis dahin in einem weitgehend geschützten System operierend, brach auf dem Weltmarkt ein und stand zum Ausverkauf. Der Laden, in dem sich das große Geschäft abspielen sollte, hieß Treuhand. Damals, vor 30 Jahren, wurde kein ernsthafter Versuch unternommen, der Ostwirtschaft so auf die Beine zu helfen, dass sie den Rückstand aufholen konnte. Diese Radikalkur ging dem Osten durch Mark und Bein - mit gravierenden Folgen bis heute.

Wir widmen diese nd-Ausgabe der Wirtschafts- und Währungsunion und ihren Auswirkungen. Alle Texte finden Sie auch im Netz unter dasND.de/Waehrungsunion. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln