Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Resolute Wirtin

Personalie

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.
Stefanie Struzina setzte AfD-Chef Jörg Meuthen vor die Lokaltür.
Stefanie Struzina setzte AfD-Chef Jörg Meuthen vor die Lokaltür.

Lokalitäten zu finden, damit tut sich die AfD schon seit geraumer Zeit schwer. Erst am Montag wurde bekannt, dass die Partei etwa in Niedersachsen keine Halle für ihren nächsten Parteitag findet. Der Unwille, sie zu beherbergen und zu bewirten, trifft allerdings nicht nur die Partei als Ganzes. Auch deren Repräsentanten sehen sich mitunter mit derlei Ablehnung konfrontiert. So dieser Tage im thüringischen Suhl.

Dort beschied Stefanie Struzina, Wirtin der Kinobar »Rick’s«, am letzten Donnerstagabend vier Eintretende, die ein alkoholisches Kaltgetränk begehrten: »AfD-Leute bekommen bei mir kein Bier.« Und setzte kurzerhand AfD-Ko-Parteichef Jörg Meuthen, der wegen einer Sitzung des Bundesvorstands am nächsten Tag in der Stadt weilte, und drei Begleiter vor die Tür.

»Jörg Meuthen (AFD-Parteivorsitzender) Hausverbot erteilt! CHECK«, verkündete die 38-Jährige anschließend auf Facebook. Seitdem wird dort wie auch beim Kurznachrichtendienst Twitter diskutiert, Struzinas Aktion gelobt und verurteilt, zur Solidarität und einem Besuch der Bar, aber auch zum Boykott aufgerufen sowie die Frage des Hausrechts erörtert. Allein bei Facebook sind es weit über 2000 Kommentare.

Wie die gebürtige Leipzigerin der Tageszeitung »Freies Wort« berichtete, habe die Kinobar, die sie erst im Januar übernahm, im Ruf gestanden »ein rechtsradikales Lokal zu sein«. Mit dem Rauswurf Meuthens und der öffentlichen Diskussion darüber dürfte sich dieser Ruf endgültig erledigt haben. Sehr zur Zufriedenheit Struzinas. »Der Großteil meiner Gäste findet das Lokalverbot für die AfD richtig«, erklärte die Wirtin dem »Freien Wort«. Auch Suhler, die die Lokalität deswegen womöglich eher gemieden hätten, hätten sich lobend geäußert.

»Mein Publikum wandelt sich«, so Struzina. Sie werde wohl Gäste verlieren, doch: »Viele neue werden hinzukommen.« Zumindest in den sozialen Medien haben dies ja auch schon etliche Kommentatoren angekündigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln