Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trauerspiel der Europäischen Union

Martin Ling über die verfehlte Strategie der Sanktionen gegen Venezuela

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.
Venezuela: Trauerspiel der Europäischen Union

»Nur eine Verhandlungslösung zwischen den Venezolanern wird es dem Land ermöglichen, aus seiner tiefen Krise herauszukommen.« Das sagt niemand anderes als der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Und das sagte er nach der erneuten Verschärfung der diplomatischen Krise zwischen der Europäischen Union und Venezuela. Caracas reagierte auf die Ausweitung der Sanktionen mit der Ausweisung der EU-Botschafterin Isabel Brilhante Pedrosa.

So recht Borrell im Grundsatz hat - die EU hat bisher nichts dazu beigetragen, dass es zu einer solchen Verhandlungslösung für eine seit Jahren verfahrene Lage kommt. Sie hat Anfang 2019 im Gefolge der USA den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó anerkannt und damit in einer Weise Partei ergriffen, die die EU als Vermittlerin tendenziell verbrannt hat.

Zwar betont die EU immer wieder, dass ihre Sanktionen sich gezielt gegen Personen aus dem Umfeld des Präsidenten Nicolás Maduro richten und nicht gegen Venezuelas Bevölkerung. De facto unternimmt die EU aber auf diplomatischem Parkett nichts, um den harten Wirtschaftssanktionen der USA zu begegnen. Eine Zustimmung zur vom UN-Generalsekretär António Guterres und der Menschenrechtskommissarin der UNO, Michelle Bachelet, geforderten Aufhebung der Wirtschaftssanktionen wegen der Covid-19-Pandemie ist von Brüssel nicht zu vernehmen. So verschärft die EU faktisch die Krise.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln