Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kommando Sicherheitsrisiko

Rechtsdrall der Bundeswehr-Truppe KSK fordert Verteidigungsministerin heraus

Berlin. Nach den jüngsten Enthüllungen über rechtsradikale Vorfälle in der Bundeswehr-Spezialtruppe KSK stehen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und der Generalinspekteur des Heeres, General Eberhard Zorn, unter Druck. Beide stellten am Mittwoch den ersten Bericht einer Arbeitsgruppe zum Zustand des Kommandos Spezialkräfte (KSK) vor.

Die eilig einberufene Arbeitsgruppe hatte in den vergangenen fünf Wochen ein Papier erarbeitet. Die Verfasser sehen sofortigen Handlungsbedarf. Neben rechtsextremen Vorfällen ist vor allem die Gefährdung durch nicht mehr auffindbare Munition und Sprengmittel immens. Mindestens eine Kompanie des KSK soll nun aufgrund einer »toxischen Führungskultur« - gemeint ist ein rechtsradikaler Korpsgeist - aufgelöst werden. Was mit den den Soldaten dieser Einheit geschehen wird, solle nach Abschluss der Ermittlungen geklärt werden.

Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), findet die Schritte der Verteidigungsministerin »sehr richtig« und konsequent. Sie habe »noch zwei, drei Ideen darüber hinaus«, sagte sie. Der verteidigungspolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Tobias Pflüger, erklärte, die Elitetruppe sei »offensichtlich durchsetzt von rechten Akteuren, und es zeigt sich, dass der Hinweis, dass sich beim KSK rechte Netzwerke befinden, mehr als zutreffend war und ist«. Die Vorfälle seien Grund genug, einen Schlussstrich unter das Kapitel KSK zu ziehen. Die Einheit gerät seit Jahren immer wieder und auf allen Führungsebenen mit rechtsradikalen Vorfällen in die Schlagzeilen. Massive Probleme mit Rechtsradikalen gibt es auch bei den Reservisten. Wie vielen Reservisten regelwidrig eine Sicherheitsüberprüfung fehlt, konnte General Zorn am Mittwoch nicht sagen. dal Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln