Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kohleverstromung verringert sich stetig

Bundestag will am Freitag den Ausstieg bis Ende 2038 beschließen - der Markt ist schneller

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: 4 Min.
Blick auf das kürzlich noch in Betrieb genommene Steinkohlekraftwerk Datteln 4 (Nordrhein-Westfalen)
Blick auf das kürzlich noch in Betrieb genommene Steinkohlekraftwerk Datteln 4 (Nordrhein-Westfalen)

Zwölf Jahre ist her, da hielt Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Ruhrgebietsstadt Hamm anlässlich der Grundsteinlegung für zwei 800-Megawatt-Steinkohleblöcke eine Rede mit einer klaren Botschaft: Die Ablehnung neuer Kraftwerksbauten sei »umwelt- und klimapolitisch kontraproduktiv«, denn sonst komme es zu einer Verknappung beim Strom, weshalb Altanlagen »länger am Netz bleiben müssten, als es im Sinne einer vernünftigen Klimapolitik zu verantworten wäre«. Damals erfüllte Deutschland,- vor allem wegen der Abwicklung der Ost-Industrie,- locker seine Klimaziele. Ein Kohleausstieg schien undenkbar.

Das Argument, dass es gut fürs Klima sei, wenn neue wirkungsvollere Kohlekraftwerke alte Anlagen ersetzen, wird trotz der jetzigen Ausstiegspläne weitergepflegt. Damit begründete der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, warum es gut sei, wenn noch im Jahr 2020 mit Datteln 4 ein weiteres großes Kohlekraftwerk neu ans Netz geht. Denn damit würden CO2-Emissionen reduziert, weil weniger effiziente Kraftwerke abgeschaltet werden könnten.

Klimapolitisch ist das Nonsens. Der Uniper-Konzern, dem Datteln 4 gehört, will die Anlage bis 2034 laufen lassen. Wenn Deutschland seine Pflichten aus dem Pariser Klimaabkommen einhalten will, müsste hierzulande spätestens 2030 Schluss sein mit der gesamten Verstromung von Stein- und Braunkohle. Laut dem Ausstiegsgesetz, das am Freitag von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden soll, liegt der Stichtag erst Ende 2038. Lediglich ein Vorziehen auf 2035 bleibt dabei möglich.

Angesichts des umfassenden Lobbyismus, den die Kohle in Deutschland nach wie vor genießt, ist es ein historischer Tag, wenn das Parlament das Zeitalter der Kohle in der deutschen Stromversorgung für beendet erklärt. Dennoch: Der Ausstieg kommt zu spät, er ist zu zaghaft und zu teuer. Die Fehler, die zu diesem Ergebnis führten, seien aber viel früher gemacht worden, meint die Berliner Energieökonomin Claudia Kemfert. So sei es falsch gewesen, dass Deutschland vor 20 Jahren trotz des Einstiegs in die Förderung der erneuerbaren Energien weiter munter Kohleanlagen baute. »Schon damals war bekannt, dass wir aussteigen müssen. Getan wurde leider das Gegenteil«, kritisiert Kemfert.

Paula blockiert die SPD - Protest gegen Kohleausstiegsgesetz 2038

Allein von 2013 bis 2015 wurden in Deutschland neue Steinkohleblöcke mit zusammen fast 6000 Megawatt in Betrieb genommen - unter anderem in Mannheim, Karlsruhe, Lünen, Hamburg und Wilhelmshaven. Dies ist gut ein Drittel der heutigen Kapazität. Vor allem diese, in der Branche als »junge Steinkohle« titulierten Anlagen hielten zuletzt die Einigung in der Koalition über das Ausstiegsgesetz auf. Zu groß war der Druck der Eigner die meckerten, diese Anlagen würden nicht einmal mehr ihre Investitionen einspielen. Allein der Bau der beiden Blöcke in Hamm kostete zwischen zwei und drei Milliarden Euro - und dann soll nach wenigen Jahren Betrieb Schluss sein? Auch dieses Problem soll mit Geld gelöst werden. Laut der Einigung in letzter Minute gibt es bis zu 1,6 Milliarden Euro zusätzlich, wenn die Betreiber ihre Anlagen bis 2027 freiwillig vom Netz nehmen.

2015 war der erste Vorstoß des damaligen Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) zum Kohleausstieg von der vereinigten Kohlelobby von Union, Gewerkschaften, Teilen der SPD und den Kohle-Bundesländern vereitelt worden. Erst 2017 wendete sich das Blatt, nicht nur politisch. Laut einer aktuellen Analyse des Ökoinstituts verringerte sich die Kohleverstromung seither stetig. Gründe dafür sind steigende CO2-Preise im Emissionshandel und erste Schritte einer aktiven Kohleausstiegspolitik. So wurden 3000 Megawatt Braunkohlekapazität abgeschaltet und in die sogenannte Sicherheitsbereitschaft überführt. Seit Herbst 2019 ist die Stromerzeugung in nahezu allen Braunkohlekraftwerken deutlich rückläufig. Verglichen mit früheren Zeiten, hat die Kohle alles in allem ein Drittel am Strommarkt verloren, fiel hinter die Erneuerbaren und Gas zurück.

Aber wertvolle Zeit wurde weiter verschenkt, weil Bund und Länder anderthalb Jahre benötigten, um die Empfehlungen der Kohlekommission von Anfang 2019 umzusetzen. Inzwischen ist Kohlestrom wirtschaftlich so unter Druck, dass das Ausstiegsgesetz mit seinem Milliardenentschädigungen die Laufzeit der Anlagen eher zu verlängern als zu verkürzen droht. Die Marktrealität hat die Politik überholt.

Weitere Folge des Lobbyismus ist, dass der Strukturwandel in den Kohleregionen in relativ kurzer Frist vollzogen werden muss. Das treibt die sozialen Kosten in die Höhe, sorgt gerade im Osten für politische Unsicherheit. Ob die versprochenen 40 bis 50 Milliarden Euro, die über das längst beschlossene Strukturstärkungsgesetz in den nächsten 20 Jahren in die Braunkohleregionen fließen sollen, wirklich in dem Umfang bereitstehen, ist nicht sicher. Am Ende kam kein Staatsvertrag zustande, so dass die Kohleländer keinen verbrieften Anspruch darauf haben.

Von den beiden 800-Megawatt-Blöcken, zu deren Grundsteinlegung Merkel damals sprach, läuft übrigens nur noch einer. Der andere wurde wegen technischer Probleme kurz nach der Inbetriebnahme stillgelegt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln